zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

08. Dezember 2016 | 19:23 Uhr

Taschen zur Begrüßung

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Neubürger erhalten in Neustadt jetzt Baumwollbeutel mit Infomaterial über die Stadt

Pro Jahr melden sich 1000 bis 1200 Personen im Bürgerbüro an. Das sind Menschen, die ihren ersten oder zweiten Wohnsitz nach Neustadt verlegen oder in Neustadt neu gemeldet werden. Bis zum Jahr 2011 wurden diese „Neubürger“ im Bürgerbüro mit der blauen Gewerbevereinstasche gemeinsam vom Stadtmarketing und Gewerbeverein willkommen geheißen. Da die Taschen mittlerweile vergriffen sind, wurde diese Begrüßung der Neubürger vor einigen Jahren eingestellt. Mit der neuen „Hafenheimat“-Kampagne wird diese Idee wieder aufgegriffen und neu belebt.

Das Stadtmarketing hat analog zur „Hafenheimat“-Kampagne eine Tasche entwickelt und produziert, die ab sofort zur Neubürgerbegrüßung eingesetzt wird. Ein Ziel der „Hafenheimat“-Kampagne ist es, die neuen Bürger der Stadt willkommen zu heißen. Die Taschen wurden aus ungebleichter Baumwolle hergestellt und haben langem Tragegurt. Die Beutel werden nicht nur bei der Neuanmeldung im Bürgerbüro überreicht, sondern auch ein ganzes Paket an Informationen und Besonderheiten gleich mit. Neben einem Begrüßungsanschreiben mit „Hafenheimat“-Autoaufkleber, finden sich in der Tasche auch Infos zum kulturellen gesellschaftlichen Leben der Stadt.

Wer kein Neubürger ist, aber dennoch Interesse an der Tasche hat: Diese ist für zwei Euro beim Balticum-Verlag in der Hochtorstraße erhältlich. Wer Interesse an dem Bastelbogen oder an den Aufklebern hat: diese sind kostenlos beim Stadtmarketing erhältlich und wird allen Interessierten kostenlos zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen erteilt Stadtmarketingkoordinatorin Andrea Brunhöber unter Tel. 04561/5399117.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Aug.2016 | 15:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen