zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

08. Dezember 2016 | 01:13 Uhr

Staatsanwaltschaft klagt Mutter des toten Juri an

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Tod des kleinen Juri hatte die Menschen im April dieses Jahres in Eutin schockiert. Seine Mutter, Ramona R. (34), wurde knapp zwei Monate nach dem Tod des Jungen wegen Verdachts des Totschlags verhaftet. Jetzt bestätigt die Lübecker Staatsanwaltschaft die Anklage: „Ihr wird vorgeworfen, dass sie den Schlafsack des Kindes so zugedreht hat, dass er erstickt ist“, sagte Ulla Hingst, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck gestern auf Nachfrage.

Nachbarn hatten angegeben, dass sie öfter dumpfe Schläge und Schreie aus der Wohnung gehört haben, sich zweimal ans zuständige Jugendamt wendeten, das dann auch die 34-Jährige und den zwei Jahre und neun Monate alten Sohn besucht habe. Laut Jugendamt habe die Angeklagte beim letzten Besuch Ende März einer Familienhilfe zugestimmt. Doch dazu kam es nicht mehr. Am 14. April lag Juri tot in seinem Kinderbettchen.

Ramona R. stritt die Tat ab, auch gegenüber Juris leiblichen Vater. Der erfuhr nach eigenen Angaben nicht einmal etwas von der Beerdigung seines Sohnes, nachdem der Leichnam von der Staatsanwaltschaft freigegeben wurde. Nach Informationem unserer Zeitung hat sich Ramona R. bisher zur Tat auch nicht eingelassen, wohl aber ihre Bereitschaft erklärt, mit dem psychiatrischen Sachverständigen zusammenzuarbeiten. Die Anordnung eines sogenannten forensisch-psychiatrischen Gutachtens ist usus bei Tötungsdelikten. In seinem Gutachten wird der Experte vor Gericht der Frage nachgehen, inwieweit bei der Tat die Schuldfähigkeit erheblich vermindert war oder nicht – und ob die Voraussetzungen für ein psychiatrisches Krankenhaus oder eine Erziehungsanstalt vorliegen.

Die Hauptverhandlung muss spätestens im Dezember am Landgericht beginnen, da dann die sechsmonatige Haftfrist abläuft. Gerüchte, dass Ramona R., der schon zwei Kinder entzogen worden sind, erneut schwanger sei, konnte Hingst nicht bestätigen.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2016 | 10:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen