zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

03. Dezember 2016 | 01:27 Uhr

Spielplatz im Flutlicht

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Sagauer Mehrgenerationen-Spiel- und Treffplatz eingeweiht

Einen Mehrgenerationen-Spiel- und Treffpunkt gibt es seit Sonnabend offiziell in Sagau. Bürgermeisterin Regina Voß (SPD) gab zusammen mit dem TSV Sagau, der Feuerwehr und dem Dörpsvereen die bunten Spielgeräte und eine Wetterschutzhütte zur Nutzung frei. Als Besonderheit folgte am Abend passend zum Laternenumzug: Ausgeleuchtet durch die Feuerwehr konnten nach Anbruch der Dunkelheit noch geklettert und geschaukelt werden.

Fertig ist das Projekt noch nicht: Es fehlt eine Boulebahn, bereits gelieferte Jugendbänke sowie eine weitere Sitzgruppe müssen noch aufgestellt werden. In der Schutzhütte fehlt noch ein Tisch. All das ist Teil des Konzeptes zur Förderung der dörflichen Zusammenlebens, das von der Aktivregion Schwentine-Holsteinische Schweiz aus europäischen Mitteln gefördert wird. Die Gesamtkosten bezifferte Voß auf 40  000 Euro, von denen rund die Hälfte die Gemeinde tragen müsse.

Fast auf den Tag genau ein Jahr vor der Einweihung hatte die Kasseedorfer Gemeindevertretung nur mit knapper Mehrheit für das Projekt gestimmt. Die CDU hatte angesichts leerer Gemeindekassen die große Investition kritisiert. Eltern, die damals noch Spielgeräte in Eigenleistung errichten wollten, freuten sich am Sonnabend über das Ergebnis. Voß dankte besonders den Teilnehmern der Arbeitsgruppe, bestehend aus Wiebke Aldenhoff, Dennis Dieckmann, Bastian Golze sowie den Gemeindevertretern Barbara Tenge-Rietberg (CDU) und Stefan Meier (WUB). Sie hätten an der Idee festgehalten und immer wieder Kataloge gewälzt, bis Wünsche und Finanzen unter einen Hut gebracht waren. Wurden die Spielgeräte vom Lieferanten errichtet, werden nun die Eltern beim Bau der Boulebahn helfen.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2016 | 21:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen