zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

23. Februar 2017 | 19:36 Uhr

SPD: Eutiner gegen Halle am Bahnhof

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Einhellige Meinung an einem Informationsstand

Offene Türen habe die Eutiner SPD am Sonnabend mit einem Informationsstand am Rande des Wochenmarktes eingerannt: Fast einhellig hätten alle befragten Eutiner Einwohner den Standort für die geplante Schulsporthalle am Güterbahnhof abgelehnt, fasst der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Hans-Georg Westphal, die Erkenntnis aus der Aktion zusammen.

Eine Schulsporthalle gehört in die Nähe der Schule, so sei die Meinung zum geplanten Standort „alter Güterbahnhof“ der Schulsporthalle für die Wilhelm-Wisser-Schule einmütig artikuliert worden. Neben der Entfernung sei vor allem der sichere Schulweg der Schüler zum Sportunterricht ein gewichtiges Argument für die Ablehnung des Standortes am Bahnhof. Übereinstimmend sei die räumliche Enge auf dem Areal der Wilhelm-Wisser-Schule gesehen, deshalb der Standort für einen Sporthallenkomplex an der Schule am Kleinen See sowohl für die Wilhelm-Wisser-Schule als auch für die Schule am Kleinen See und für die Sportvereine favorisiert worden.

Als einziger habe sich CDU-Stadtvertreter Olaf Schmidt am SPD-Infostand vehement für den Standort am Güterbahnhof eingesetzt. Seine Begründung: Dieser sei zentraler für eine kommende Nutzung durch die Eutiner Sportvereine, außerdem sei er durch den Bahnhof und den ZOB für auswärtige Gäste besser erreichbar.

Westphal: „Das überzeugt die Eutiner Sozialdemokraten keineswegs, denn die Sporthalle soll vorrangig für die Schüler für den Sportunterricht da sein.“ Rückenwind in der Stadtortfrage spür die SPD zusätzlich durch eine Stellungnahme der Leitung der Wilhelm-Wisser-Schule, die Bedenken für einen sicheren Transfer der Schüler zur Sporthalle am Güterbahnhof geäußert habe.

Die Eutiner SPD fordert CDU und Grüne, die weiter am Standort am alten Güterbahnhof festhalten, auf, ihre Blockade aufzugeben, damit schnellstens umgeplant werden könne für eine Sporthalle am Kleinen See im Interesse der Schüler. „Der Bau der Sporthalle ist überfällig“, mahnt der SPD-Fraktionschef an, „allerdings haben für uns die Interessen der Schule und der Schüler Vorrang.“

Das Güterbahnhofareal wäre nach Auffasssung der befragten Eutiner und Eutinerinnen ideal für weitere innenstadtnahe Parkplätze. Dieses Ansinnen werde die SPD unterstützen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 11:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen