zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

03. Dezember 2016 | 20:46 Uhr

SG Sarau/Bosau wird auf der Insel konsequent für ihre Fehler bestraft

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die SG Sarau/Bosau unterlag in der Fußball-Kreisliga Ostholstein bei der SG Fehmarn/Landkirchen mit 0:6(0:2) Toren. Trotz der höchsten Saisonniederlage belegt Sarau/Bosau in der Abschlusstabelle den fünften Platz. Trainer Jürgen Oelbeck ist mit dieser Platzierung zufrieden: „Insgesamt war es eine gute Saison. Leider ist uns in der Endphase die Puste ausgegangen. In den letzten Spielen waren wir nicht mehr so konzentriert, haben dadurch viele Fehler gemacht und viele Tore kassiert. Das Spiel gegen die SG Insel Fehmarn/Landkirchen passt daher ins Bild.“

Die SG Sarau/Bosau war in der Anfangsphase die stärkere Mannschaft, hatte mehr Ballbesitz und kam zu einigen Chancen.

Die beste Möglichkeit hatte Marcus Beckmann, der freistehend an Torhüter Florian Koehn scheiterte (12.). Nach einem Konter über die linke Außenbahn ging die Spielgemeinschaft von der Insel Fehmarn durch Hendrik Möller mit 1:0 in Führung (24.). Die Gastgeber setzten nach, Fyinn-Henrik Severin erhöhte auf 2:0 (28.). Sarau/Bosau war von den beiden Gegentreffern geschockt. Spielerisch lief nicht mehr viel zusammen, stattdessen häuften sich die Fehler in der Defensive.

Direkt nach der Pause fiel die Entscheidung. Durch zwei Treffer innerhalb von 60 Sekunden durch Möller (47., 48.) setzte sich Fehmarn/Landkirchen auf 4:0 ab. Während die Insulaner immer stärken wurden, liefen die Gäste ihren Gegenspielern nur noch hinterher und ließen die Räume viel zu offen. Christian Hoeft erzielte das 5:0 (57.). Hendrik Möller sorgte mit seinem vierten Treffer für den 6:0 Endstand (63.).

„Die Kräfte ließen bei uns mehr und mehr nach, das Ergebnis ist verdient“, sagte Jürgen Oelbeck nach dem enttäuschenden letzten Saisonspiel.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Mai.2016 | 21:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen