zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

08. Dezember 2016 | 03:03 Uhr

Sanierung: Stadt plant umfassende Öffentlichkeitsarbeit

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Vorstellungen der neuen Stadtwerke-Pläne brachte neuen Wind in das Thema Stadtsanierung – zumindest erhöhte es den Redebedarf der besorgten Geschäftsleute Eutins. Nächsten Dienstag ist dazu eine Infoveranstaltung geplant, zu der ab 19 Uhr alle Interessierten eingeladen sind – ob Geschäftsmann oder nicht.

Die Stadt stellt unterdes die Planungen für „Eutins Flaniermeile“ vor. Der Start für die Bauarbeiten in der Peterstraße ist voraussichtlich für Mai 2017 geplant. „Repräsentativ und großzügig in der Optik soll sich die östliche Peterstraße künftig zeigen – kurzum Eutins Peterstraße wird attraktiver werden“, heißt es in der Mitteilung der Stadt. Dazu werden die Fahrbereiche mit Naturgroßsteinpflaster mit einer gesägten und geflammten Oberfläche hergestellt. Die Pflastersteine seien größtenteils aus dem Bestand und werden bearbeitet und wiederverwertet. Das historische Ambiente bleibe so erhalten und die Begehbarkeit verbessere sich entscheidend. Die umliegenden Flächen werden durch Klinker befestigt. Die Randbereiche an den Fassaden werden mit Mosaikpflaster angeglichen.

Die Flächen vor den Geschäften sollen neu strukturiert werden. Neben modernen Stadtmöbel sollen neue Fahrradständer, Leuchten und Zierapfelbäume wie am Markt, die Attraktivität erhöhen. Politik, Verwaltung und Einzelhandel haben sich bei einem Runden Tisch dazu laut Mitteilung abgestimmt (wir berichteten). Die Geschäfte sollen während der Bauzeit erreichbar sein, in der Adventszeit soll nicht gebaut werden. „Ein gemeinsames Baustellenmarketing und eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit sollen Bürger und Besucher stets auf dem Laufenden halten“, so Stadtsprecherin Kerstin Stein-Schmidt. Eine Infoveranstaltung ist für Januar geplant.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Nov.2016 | 00:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen