zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

05. Dezember 2016 | 19:41 Uhr

Produktionsschule und der Bauhof arbeiten zusammen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Malente: Zusammen für die Ausbildung von Jugendlichen

Auf Initiative von Bürgermeister Michael Koch haben die Produktionsschule Ostholstein-Plön und der Bauhof der Gemeinde eine Kooperation vereinbart. „Für uns bietet diese Zusammenarbeit die Möglichkeit, die Jugendlichen auch mal längerfristig bei der Arbeit kennen zu lernen und dann auch geeigneten Teilnehmern eine berufliche Perspektive bieten zu können“, sagt Bauhof-Leiter Jan-Henning Kube. Ob dieses dann in eine Ausbildung oder eine Festanstellung münde, könne individuell und mit fachlicher, sozialer Betreuung durch die Produktionsschule entschieden werden.

Koch hatte die Idee zu dieser Zusammenarbeit und brachte beide Parteien schnell an einen Tisch. „Wir sind sehr glücklich, mit dem Bauhof einen Partner gefunden zu haben, der unseren Jugendlichen die Möglichkeit bietet, sich in einem vielfältigen Berufsbereich auszuprobieren und mit dem wir eng kooperieren können,“ sagt der Leiter der Produktionsschule, Lutz Mathesdorf, und ergänzt: „Wir führen unsere Teilnehmer ja nicht nur zum Hauptschulabschluss, sondern bereiten sie auch für Ausbildung und Beruf vor.“ Sowohl die Schüler als auch der Bauhof profitierten von dieser Zusammenarbeit, stelle Koch fest.

Die Produktionsschule wird durch das Land, den europäischen Sozialfonds und die Jobcenter Ostholstein und Plön finanziert. Sie bietet in vier Werkstattbereichen (Holz, Küche, Hauswirtschaft und Pädagogik) Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit, berufliche Perspektiven zu finden. Die Schule ist Teil
des CJD-Nord.

Der Bauhof der Gemeinde Malente bietet ein vielseitiges Einsatzgebiet für Praktikanten und Lehrlinge: Bei ihm sind Gärtner, Wegearbeiter und Kfz-Schlosser in der eigenen Werkstatt mit Reparaturarbeiten im Einsatz.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Aug.2016 | 11:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen