zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

03. Dezember 2016 | 05:43 Uhr

Plön gibt sich die Ehre auf der Landesgartenschau

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Mit einem breiten Programm präsentierte sich gestern die Kreisstadt Plön auf der Landesgartenschau. In der Showküche, auf den Bühnen, im Kirchgarten und auf der Seepromenade zeigten Plöner Vereine, Verbände, Schulen und Gewerbetreibende ihre Angebote.

Koch Andreas Wolgast vom Restaurant Prinzeninsel kreierte in der Showküche Windbeutel und ein Holsteiner Bauernfrühstück gemeinsam mit Plöner Geschäftsinhabern wie Carsten Struck vom Stadtmarketing und Dirk Carstens von Carstens Optik. Auch Gitta Reinfeld beobachtete das Vorkochen im Küchengarten. Eigentlich wollte die Schleswigerin nur eine Pause machen, aber: ,,Ich finde es spannend, so eine Show-Küche mal live zu sehen und nicht nur im Fernsehen.’’

Bei Buchbinderin Brigitte Bodendorff aus Plön erhielten Besucher nicht nur einen Einblick in ein altes Handwerk, sondern konnten selbst tätig werden: Mit wenigen Handgriffen, Papier, Nadel und Faden war das persönliche Notizbuch fertig. Daneben, auf der Seepark-Bühne, demonstrierten Tanzgruppen und Sportvereine ihr Können in Zumba-, Square Dance- und Karate-Vorführungen. Musikalisch ging es zu bei den Konzerten der Kreismusikschule, der Schülerband der Gemeinschaftsschule und des Posaunenchors der Kirchgemeinde Plön. Für den einen oder anderen Schmunzler sorgte auf dem LGS-Gelände der dreibeinige „Sir Lockholmes“ – ein so genannter Walk Act. „Das ist eine altmodische, flüchtige Form der Belustigung“, erklärt der auf dem Gelände herum wandernde Alleinunterhalter aus Plön. Die Drittklässlerinnen der Breitenauschule Lea, Liv, Marleen und Meena haben das Geheimnis seines dritten Beins gelüftet: „Das verraten wir aber nicht“, flüstert Marleen. Die Plöner halten zusammen.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Jul.2016 | 12:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen