zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

06. Dezember 2016 | 09:17 Uhr

Pansdorf kommt dank Mielke eine Runde weiter

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Kreisligist FC Scharbeutz ist gegen den Verbandsligisten TSV Pansdorf aus dem laufenden Kreispokalwettbewerb ausgeschieden. Die Scharbeutzer zogen sich dabei achtbar aus der Affäre, gestalteten das Spiel über weite Strecken ausgeglichen und verloren knapp mit 0:1(0:0) Toren. „Wir hatten heute einige Personalsorgen, das war der Mannschaft nicht anzumerken. Die kämpferische Leistung war top, so eine Einstellung wünsche ich mir auch für die kommenden Ligaspiele“, sagte FC-Trainer Dennis Rosenlöcher.

Der Favorit aus Pansdorf war dank seiner reiferen Spielanlage in der Anfangsphase überlegen. Die Scharbeutzer präsentierten sich lauffreudig und verstanden es, keine klaren Torchancen zuzulassen. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Gastgeber mutiger und verlagerten das Spiel in die Pansdorfer Hälfte. Es gab Torchancen auf beiden Seiten.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Pansdorf zunächst den Druck, Scharbeutz konnte sich aber immer wieder befreien. In der 70. Minute ging Pansdorf durch einen Treffer von Kevin Mielke mit 1:0 in Führung. Es entwickelte sich eine spannende Schlussphase, in der die Scharbeutzer nach einem vermeidlichen Handspiel im Strafraum vehement Elfmeter forderten (76.), der Schiedsrichter das Spiel aber weiterlaufen ließ. Kurz darauf hatte Nils Brennecke den Ausgleichstreffer auf dem Fuß, traf den Ball aus 16 Metern aber nicht richtig (80.). Auch die Pansdorfer kamen zu guten Möglichkeiten. Ein Mielke-Schuss konnte von Manuel Raton-Besch auf der Linie geklärt werden (82.). In der Nachspielzeit gab es eine Ecke für Scharbeutz. Torhüter Thorsten Klüver eilte mit in den gegnerischen Strafraum, kam zum Kopfball, verfehlte das Tor aber knapp.

„Mit Glück hätten wir eine Verlängerung erreichen können, ich bin trotzdem zufrieden“, zog Rosenlöcher sein Fazit.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2016 | 22:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen