zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

02. Dezember 2016 | 23:21 Uhr

Ostholstein folgt dem Kirchentrend

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Statistische Zahlen des Kirchenkreises / Insgesamt weniger Mitglieder – Demographischer Wandel spielt eine große Rolle

Das Gemeindeleben im Kreis Ostholstein spielt sich in 36 Kirchengemeinden in 35 Kirchen, fünf Kapellen und 39 Kirchengemeindehäusern ab. Rund 110  000 Menschen im Kirchenkreis Ostholstein gehören der Evangelisch-Lutherischen Kirche an. Nach den statistischen Daten, die jedes Jahr im Sommer vorliegen, zählt der Kirchenkreis in diesem Jahr 109  705 Mitglieder (Stand per 1. April 2016). Im Vorjahr waren es noch 111  917 (-2212) und im Jahr 2014 waren es 114  162 – also 4457 weniger als noch 2014.

„Der demographische Wandel spielt bei dieser Entwicklung eine große Rolle“, sagt Melina Ulbrich, Sprecherin des Kirchenkreises. Und dieser Umstand ist in der gesamten Nordkirche zu verzeichnen: Zum 31. Dezember 2015 verzeichnete diese laut Statistik genau 2  103  379 Mitglieder. Ein Jahr zuvor waren es noch 2  146  270. Diese Zahl sei damit um rund zwei Prozent (42  891) gesunken. 2014 betrug der Rückgang 2,16 Prozent (47  481). Alles in allem liegt Ostholstein im Landestrend.

Aber: Die Zahl der Kirchenaustritte ist im vergangenen Jahr in Ostholstein deutlich gesunken: 1046 Menschen traten im Kirchenkreis aus der Kirche aus; 2014 waren es noch 1476 (-430).

Die Zahl der ehrenamtlich Engagierten ist annähernd konstant geblieben – 3875 Menschen arbeiten unentgeltlich für die Kirche. Die Nordkirche verzeichnete hingegen einen deutlichen Zuwachs an Ehrenamtlichen: 2015 waren den Angaben zufolge 84  466 Menschen ehrenamtlich in der Nordkirche engagiert - 1252 mehr als im Vorjahr (83  214) und zugleich so viele wie noch nie seit dem Jahr 2000.

Ostholstein verzeichnete wiederum Rückgänge bei den meisten Amtshandlungen der Kirche – wobei die Zahl der Konfirmationen jedoch abhängig ist von der Stärke des jeweiligen Geburtsjahrganges. Diese schwankt von Jahr zu Jahr mitunter erheblich.



zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2016 | 17:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen