zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

19. April 2015 | 14:51 Uhr

Opernsänger sollen zur Probe radeln

vom

Eutin | In der nächsten Woche reisen bereits die ersten Sänger und Musiker der 62. Spielzeit in der Festspielstadt Eutin zu den Proben an. Mit der Aktion "Hilf der Kultur auf’s Fahrrad" wollen die Festspiele-Verantwortlichen den Ensemble-Mitgliedern die täglichen Wege zwischen ihren Quartieren und der Opernscheune erleichtern.

Dazu werden die Bürger jetzt aufgerufen, für die Aktion ein Fahrrad zur Verfügung zu stellen. Als Dankeschön erhält jeder Rad-Spender ein T-Shirt mit der Aufschrift "Kulturlenker".

Die ersten drei "Kulturlenker" sind schon gefunden. "Die Idee finde ich klasse. Sie passt gut zu der neuen Initiative fahrradfreundliches Eutin", lobte Rotary-Präsident Martin Otte. Dr. Hans-Hermann Buchwald unterstützt das Engagement der Festspiele, weil "bei dieser Initiative und dem Engagement der Festspiele jeder seinen Beitrag leisten sollte". Und Hotelier Burkhard Ohlmann sagt: "Ich habe gern ein nicht mehr gebrauchtes Rad gegeben, weil viele der Künstler bei uns untergebracht sind."

Die meisten der Ensemble-Mitglieder werden während der 62. Spielzeit in der Kreisstadt Quartier beziehen. Allein knapp 40 Mitglieder von der School of Music in Lawrence/Kansas und eine Vielzahl des rund 90-köpfigen Festspiel-Orchesters werden mehrfach täglich zwischen ihren Unterkünften und den Proben in der Opernscheune pendeln. Um ihnen diese Wege zu verkürzen, wurde die Aktion gestartet.

"Wenn jeder ein Fahrrad hat, dann haben unsere Ensemble-Mitglieder noch ausreichend Zeit, die Region kennen zu lernen. Denn auch sie sind ein wichtiger Werbeträger für die Holsteinische Schweiz", ist sich Festspiel-Geschäftsführer Marcus Gutzeit sicher. Der Umstieg vom Bus, der im Vorjahr für den Transport der Künstler zuständig war, auf Fahrräder, hat noch weitere Vorteile: Die Umwelt und das Budget der Festspiele werden geschont. Wer den Festspielen ein verkehrstüchtiges Fahrrad zur Verfügung stellen möchte, kann sich mit den zuständigen Koordinatoren Raphael Granzow und Niclas Winands in der Opernscheune (Telefon 04521/80010) in Verbindung setzen.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Jun.2012 | 08:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Hoffen, dass eine Lösung für Dauerwohner im Intermar gefunden wird: Volker Moltzen und Brigitte Schier.
Intermar Malente : Bewohner setzen auf Dialog

Verwalter hofft auf einen kurzfristigen Dialog mit Behörden und Politik, um die baurechtliche Problematik zu lösen.

Ankunft der Ministerin: (von links) Anne Schilling, Müttergenesungswerk, DRK-Kurarzt Dr. Hans Hartmann, Torsten Geerdts, Vorstand des DRK-Landesverbands, Ministerin Ursula von der Leyen, und MdB Dr. Philipp Murmann mit den Kurteilnehmern des DRK-Zentrums für Gesundheit und Familie in Plön und ihren Kindern.  Plön : Testphase für „Soldaten-Familien-Kur“

Bei einem Besuch im DRK-Zentrum für Gesundheit und Familie in Plön hat Verteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen am Mittwoch ein Pilotprojekt vorgeschlagen. Es geht um eine Testphase für „Soldaten-Familien-Kuren“.