zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

03. Dezember 2016 | 01:16 Uhr

Offene Fragen nach Überfall auf Ausländer

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Wurde ein erst 17-jähriger Asylbewerber gleich zwei Mal Opfer von Straftaten?

Was ist derzeit nur in Schönberg los? Die Polizei ermittelt dem Vernehmen nach gegenwärtig in wenigstens zwei Fällen von Gewalt gegen Flüchtlinge im Ort. Dabei bleiben aber vorerst noch viele Fragen offen.

Nach einer offiziellen Erklärung der Polizei ereignete sich der erste Fall bereits am Sonnabend, 30. Juli, und wurde als Raub angezeigt. Danach sei ein 17-Jähriger gegen 20.30 Uhr in Schönberg die Strandstraße entlang gegangen, als ihm ein
älteres blaues Cabrio mit
geöffnetem Dach praktisch den Weg abgeschnitten habe. Drei Männer, deren Alter mit 23 bis 28 Jahre angegeben wird, seien ausgestiegen und hätten sofort auf ihn eingeschlagen. Sie entwendeten dabei sein Portemonnaie. Anschließend flüchteten sie in Richtung Schönberger Strand.

Nach Informationen unserer Zeitung soll es sich bei dem Opfer um einen Flüchtling handeln, der in Schönberg lebt. Das Tragische an dem Fall ist, dass der Flüchtling in Ermangelung eines Kontos sein gesamtes Bargeld in Höhe von rund 250 Euro für den Monat bei sich trug und nun mittellos dasteht. Tatort war in Höhe des Parkplatzes am Gelände der Eisenbahnfreunde. So zumindest die Schilderung.

Einer der Täter soll zwischen 185 bis 190 Zentimeter groß gewesen sein und trug laut Polizei einen Schnauzbart. Ein Kennzeichen des Wagens ist nicht bekannt.

Der zweite Fall soll sich am vergangenen Sonnabend auf einem Schulhof in Schönberg ereignet haben. Zu den Umständen der Tat gibt es dem Vernehmen nach widersprüchliche Angaben. Nach Aussagen von Anwohnern sollen rund zehn Jugendliche einen 17-jährigen Flüchtling auf dem Gelände des Schulhofes „angemacht und provoziert“ haben. Anschließend schlugen sie ihr Opfer „krankenhausreif“. Nach OHA-Informationen kam der Jugendliche mit Verletzungen der Tat in eine Klinik, konnte diese aber nach einer Behandlung noch in der Nacht wieder verlassen.

Die Polizei bestätigt auch diesen Fall. Nach ihren Angaben soll es sich um den gleichen Jugendlichen handeln, der auch schon überfallen und beraubt worden sei. Dies werfe Fragen auf. Derzeit liefen die Ermittlungen zum Sachverhalt, es seien weitere Vernehmungen geplant. An der Tat selbst sollen aber nur zwei Jugendliche beteiligt gewesen sein. Hintergrund sei möglicherweise das „Anbandeln“ des Flüchtlings mit einem Mädchen gewesen.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2016 | 10:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen