zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

07. Dezember 2016 | 11:48 Uhr

Nötigung: Urteil in Abwesenheit

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Plöner wegen kinderpornografischer Bilder vor Gericht

Fast wie ein Eigentor wirkte das Verhalten eines 30-jährigen Mannes aus dem Kreis Plön, der sich vor dem Amtsgericht wegen des Besitzes kinderpornografischer Bilder und Nötigung verantworten sollte. Doch er kam nicht zur Verhandlung.

Dem Gericht teilte er mit, dass er nicht das Geld für die Busfahrt zum 35 Kilometer entfernten Verhandlungsort habe. Eine Ausrede, die das Gericht nicht gelten ließ, denn der Angeklagte hatte bereits zwei Monate vor dem Verhandlungstag von seinem Termin erfahren.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Gericht einen Strafbefehl über 1600 Euro. Wird dieser rechtskräftig (der Verurteilte kann innerhalb von zwei Wochen Widerspruch einlegen), kommen noch die Verfahrenskosten dazu.

Der Anlass für das Strafverfahren liegt zwei Jahre zurück. Damals verlangte ein zunächst unbekannter Täter von einer Bekannten des Angeklagten, sie solle Aktaufnahmen von sich ins Internet stellen. Sollte sie sich weigern, so drohte der Täter, werde er sie bloßstellende Bilder im Internet veröffentlichen. Das Opfer zog den Angeklagten ins Vertrauen, nicht ahnend, dass der hinter der Drohung steckte.

Nach Anzeige bei der Polizei erklärte er ich sogar bereit, diese bei ihren Ermittlungen zu unterstützen. Ein Fehler, wie sich schnell herausstellte, denn er geriet selbst wegen verdächtigen Verhaltens ins Visier der Ermittler.

Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung und Auswertung seines Computers fanden die Polizeibeamten nicht nur Beweise für die versuchte Nötigung gegen seine Bekannte, sondern auch noch Dateien mit kinderpornografischem Inhalt.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Okt.2016 | 14:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen