zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

17. Januar 2017 | 18:11 Uhr

Niederlage zum Auftakt in die Wintersaison

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Mit einer 2:4-Niederlage beim TSV Ratekau ist das Damen-40-Team des Eutiner Tennisclubs Grün-Weiß in die Wintersaison gestartet. Nach dem Wiederaufstieg im vergangen Jahr taten sich die Eutinerinnen schwer.

Die Punkte in den Einzeln wurden – wie schon oft gegen diesen Gegner – fifty-fifty verteilt. Lydia Kahmke spielte einen 6:1-, 6:0-Erfolg und sorgte damit zügig für den ersten grün-weißen Punkt. Für Marion Bogs lief es an Position zwei dagegen weniger flüssig. Erst im zweiten Satz entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, dennoch unterlag die Eutinerin 1:6, 4:6.

Dass ausgerechnet das Spitzenduell den zweiten Eutiner Punkt bescherte, war im Vorwege nicht zu erwarten, jedoch gelang Tina Riegel gegen die um fünf Leistungsklassen höher eingestufte Ratekauerin eine souveräne Partie, die sie entschlossen mit 6:4, 6:1 für sich entschied. Marion Kröger fand nach 2:6 erst im zweiten Satz zu ihrem Spiel, konnte aber trotz vorübergehender Führung die Partie nicht mehr drehen und unterlag unglücklich im Tiebreak des zweiten Durchgangs.

Wieder lag für die Grün-Weißen der Druck auf den Doppeln, um zumindest ein Unentschieden zu sichern. Wie schon im Sommer gelang den Eutinerinnen dies gegen die Ratekauer Duos nicht. Als Marion Bogs und Ulla Stöckel den letzten Punkt zur 4:6, 2:6-Niederlage gespielt hatten, kämpften Tina Riegel und Lydia Kahmke noch um den ersehnten Zähler zum Unentschieden. Nach 5:7, 6:2 unterlagen sie trotz Führung und einem Matchball im entscheidenden Matchtiebreak mit 11:13.

„Bei nur vier Saisonbegegnungen in einer qualitativ gut besetzten Staffel ist der Klassenerhalt eine schwierige Aufgabe, und die wird mit einer Niederlage zum Auftakt nicht leichter“, sagte die Eutinerin Tina Riegel.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Nov.2016 | 23:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen