zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

03. Dezember 2016 | 03:24 Uhr

„Neue Erfahrung für uns alle“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Major Andreas B., Chef der 2. Aufklärungskompanie in Eutin, berichtet von seinem Einsatz in Mali

Mein Name ist Major Andreas B. und ich bin 34 Jahre alt. Ich bin zurzeit in Mali und Kompaniechef der ersten deutschen Aufklärungskompanie „Asifu-Minusma“. Asifu steht für „All Sources Information Fusion Unit“. In Deutschland bin ich Chef der 2. Kompanie des Aufklärungsbataillons 6 „Holstein“ in Eutin, einer Panzerspähkompanie. Dies ist mein zweiter Auslandseinsatz. Von Dezember 2010 bis Juni 2011 war ich bereits als Military Assistant des Regional Commanders (North) bei Isaf in Afghanistan.

Das ist meine Aufgabe im Einsatz: Als Kompaniechef führe ich eine multinationale, gemischte Aufklärungskompanie mit einer Stärke von 180 Soldaten aus sechs Nationen. Es sind Soldaten aus dem Heer, der Marine, der Luftwaffe und aus dem Sanitätsdienst. Meine primäre Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Kompanie den Informationsbedarf des Force Commanders Minusma für den Bereich Ost- und Nordmali mit analysierten und bewerteten Aufklärungsergebnissen bestmöglich deckt. Als Chef habe ich dabei wesentlichen Einfluss auf den Planungsprozess unserer Aufklärungsoperationen und stimme unsere Vorhaben mit den militärischen und zivilen Nachbarn unseres Verantwortungsbereichs ab.

Für die Auftragserfüllung stehen mir neben einer schichtfähigen Operationszentrale, einer Analyse- und Auswertezelle und einer Geo-Informationszelle, eine breite Vielfalt unterschiedlicher Sensoren für die Aufklärung und noch weitere Unterstützungskräfte zur Verfügung.

Gepanzerte Spähtrupps, leichte Spähtrupps und Radartrupps bilden den Kern der bodengebundenen Spähkräfte meiner Kompanie. Ein gemischter Feldnachrichtenzug mit Soldaten aus Estland und Deutschland gewinnt Aufklärungsergebnisse durch gezielte Gesprächsführung in der Bevölkerung. Ein belgisch-deutsch gemischter Cimic-Trupp verdichtet diese Erkenntnisse mit Informationen aus dem zivilen Umfeld.

Durch den gezielten Einsatz des unbemannten Luftfahrzeugs Luna (Luftgestützte Unbemannte Nahaufklärungs-Ausstattung) kann die Kompanie aus der Luft zusätzlich über viele Stunden Aufklärungsergebnisse sammeln. Unterstützt werden meine Soldaten unter anderem durch einen Panzergrenadierzug, durch Sanitäts- und technisches Personal.

Neben meiner operationellen Rolle bin ich als Chef auch einer der ersten Ansprechpartner für die Sorgen und Nöte meiner Frauen und Männer. Als Kompaniechef vertrete ich auch die Interessen und Bedürfnisse meiner Soldaten gegenüber der Führung der Asifu-Minusma und dem Deutschen Einsatzkontingent.

Eine gemischte Aufklärungskompanie im Rahmen solch einer Mission in Afrika führen zu dürfen, erfüllt mich mit großer Freude. Zudem ist der Einsatz unter der Führung der Vereinten Nationen in dieser Form eine ganz neue Erfahrung für uns alle. Die tägliche Zusammenarbeit mit Soldaten anderer Truppengattungen, Teilstreitkräfte und aus unterschiedlichen Nationen bereitet mir große Freude.

Meine Kompanie vereint Aufklärungs-, Kampf- und Unterstützungskräfte sowie eine weitreichende Analysefähigkeit. Dieses Fähigkeitsprofil findet man in Deutschland erst ab der Brigadeebene aufwärts. Entsprechend ist die Wahrnehmung des Kompaniechefs hier außerordentlich hoch.

Der hohe Grad an Selbstständigkeit bedeutet für mich große Freude und Verantwortung zugleich – und dies unter den extrem fordernden klimatischen Bedingungen des afrikanischen Kontinents. Hinzu kommen die logistischen Herausforderungen. Und die gestalten sich in Mali völlig anders als beispielsweise in Afghanistan. Da wird einem täglich maximale Flexibilität und auch ein gutes Maß an Frustrationstoleranz abverlangt. Durch die vorbildliche Einsatzbereitschaft aller meiner Soldaten konnten wir bisher aber dennoch alle Lücken füllen und unsere Aufträge erfüllen.

Diese Tätigkeit stellt zweifelsfrei den Höhepunkt meiner bisherigen Laufbahn in der Bundeswehr dar. Die Führung einer so vielseitigen, gemischten Truppe ist die absolute Traumverwendung. Besser geht es nicht. Der Anspruch und die Erwartung an die Kompanie sind hoch. Diesen Erwartungen mit meinen Soldaten gerecht zu werden, ist mein oberstes Ziel in diesem Einsatz.

Meine Pläne und Wünsche? Ich möchte alle meine Frauen und Männer gesund an Körper und Geist aus diesem Einsatz zurückbringen. Ich denke, dass ich durch sorgfältige Einsatzplanung und einer fortlaufenden Ausbildung im Einsatzland dafür so gut es geht Vorsorge getroffen habe.

Die Motivation aller Soldaten der ersten deutschen Aufklärungskompanie Asifu-Minusma ist hoch. Wir alle haben ein Ziel: Ein lebenswerteres Mali zu schaffen. Wir leisten unseren Beitrag hierzu und entlasten so unsere europäischen und internationalen Partner. Nach dem Einsatz möchte ich in einen Winterurlaub fahren, mit Schnee! Außerdem möchte ich meine Promotion erfolgreich abschließen.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Aug.2016 | 11:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen