zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

04. Dezember 2016 | 17:24 Uhr

Nachwuchs mit Zukunft: Neue Gesichter für die Milchwirtschaft

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Schon beim erster Blick über den rappelvollen Hofplatz in Richtung Eingangshalle der Lehr- und Versuchsanstalt für Milchwirtschaft wird deutlich, dass man sich hier heute die Stimmung vom aktuellen Krisengerede keineswegs verderben lassen will. Die Milchbranche feiert an diesem Freitagnachmittag die Freisprechung von 20 neuen Milchwirtschaftlichen Laboranten und 23 neuen Milchtechnologen – und das Wort „feiern“ ist dabei fast wörtlich zu verstehen, denn die Laune ist allenthalben so gut wie das Wetter. Trotz Milchpreistief.

„Wer friert uns diesen Moment ein, besser kann es nicht sein“, zitiert Peter Levsen Johannsen gleich zu Beginn seiner Grußrede aus einen Liedtext des Sängers Andreas Bourani. Gelächter im Saal. Der Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein beschreibt damit wohl perfekt die Gemütslage der anwesenden Absolventen, um diese aber sogleich auch in die Pflicht zu nehmen. Lebenslanges Lernen sei in einer so volatilen Branche wie der Milchwirtschaft unabdingbar, müsse aber eben auch als Chance und nicht nur als Belastung empfunden werden.

Der Optimismus dieser Freisprechungsfeier ist auch Torsten Sachs nicht verborgen geblieben. Der Geschäftsführer des Zentralverbandes der Deutschen Milchwirtschaft ist extra aus Berlin angereist, um den neuen Nachwuchs-Fachkräften zu gratulieren. Feierstimmung, obwohl gerade viele landwirtschaftliche Milchviehbetriebe um ihre Existenz kämpfen? Für Sachs kein Widerspruch: „Ich bin mir sicher, dass auch der Milchpreis seine Talsohle bald durchschritten hat.“ Dafür gebe es positive Anzeichen von den internationalen Märkten. Und genau dort würde er übrigens auch vielfach um das duale Ausbildungssystem in Deutschland beneidet, wie er den Anwesenden berichtet: „Und wenn man dieses System erfolgreich durchläuft, ist ein guter Arbeitsplatz fast schon sicher.“

Freuen können sich darauf 23 ausgebildete Milchtechnologen, von denen Lisa Börm (Gesamtnote 1,36) und Laura Schneider (1,43) am Besten abschlossen. Jahrgangsbeste der 20 neuen Milchwirtschaftlichen Laboranten wurden Hella Begier (1,76) und Kristof Reiman (2,10). Meike von Bergen, Leiterin der Lehr- und Versuchsanstalt, freute aber besonders, dass „keiner der Prüflinge durchgefallen ist.“ Schöne Aussichten für die Milchwirtschaft.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jul.2016 | 16:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen