zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

08. Dezember 2016 | 19:16 Uhr

Zarnekau : Nachmittags flau – abends Rekordbesuch in Zarnekau

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Gemischte Gefühle bei der Bewertung des Interesses der Zarnekauer an ihrer Feuerwehr.

Wehrführer Maik Kramp und die Mitglieder der Feuerwehr schauten alles andere als zufrieden aus: „Da kann man sehen, wie das Dorf zu seiner Feuerwehr steht“, schimpfte der Brandmeister mit Blick auf den Besuch bei einem Informationstag am Sonnabend: Obwohl alle Haushalte eingeladen waren und der Aktion mit der Verteilung von „Löscheimern“ eine besondere Aufmerksamkeit verliehen worden war (wir berichtetn), kamen nicht mal 20 Interessierte zum Dörphuus – weit unter den Erwartungen der Wehr, die sich mit der Vorbereitung und dem Programm viel Mühe gegeben hatte.

Beteiligt waren Feuerwehrleute aus Süsel, die eine Personenrettung aus einem Unfallfahrzeug demonstrierten, und aus Neustadt, die mit einem Rüstwagen gekommen waren. Außerdem wurden die Folgen von Fettbränden und Spraydosen-Explosionen sowie die Möglichkeiten von Feuerlöschern demonstriert. Manuel Kramp und Jannik Behnk, die beim Kreisfeuerwehrverband in der Ausbildung der Motorsägenführer tätig sind, zeigten mit einen Simulator, welche Gefahren sich in Baumstämmen verbergen, die unter Spannung stehen und falsch gesägt werden.

Unter dem Strich war der Tag aber kein kompetter Reinfall: Drei Personen waren gekommen, die sich für ein Engagement in der Feuerwehr interessieren. Und deutlich versöhnlicher schaute der Wehrführer abends nach dem traditionellen Laternenumzug: „So viele Besucher hatten wir vermutlich noch nie“, resümierte Maik Kramp mit Blick auf mehr als 200 Kinder und Erwachsene, die sich nach dem Umzug von der Dür Tied auf dem Gelände am Dörphuus im Schein eines großen Lagerfeuers tummelten.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Okt.2016 | 14:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen