zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2016 | 07:18 Uhr

Mika Jokschat für beste Leistung ausgezeichnet

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Nach dem Sieg im Vorjahr musste sich der U16-Leichtathletiknachwuchs aus Schleswig-Holstein im Ländervergleich diesmal mit dem dritten Rang zufrieden geben. Niedersachsen mit 115 Punkten und Berlin mit 92 Punkten lagen vor Schleswig-Holstein mit 90 Zählern und Mecklenburg-Vorpommern mit 54. In den Einzelwettbewerben gab es für die Ostholsteiner in der Landesauswahl hervorragende Resultate.

Vier Athleten des Polizeisportvereins Eutin standen im Team. Mika Jokschat wurde für seinen Kugelstoßsieg mit 17,35 Metern mit einem Präsent für die beste männliche Leistung der Veranstaltung geehrt. Auch im Stabhochsprung sammelte er mit 3,50 Metern als Zweiter wichtige Punkte. David Schliep wurde mit 3,10 Metern Dritter. In seinem ersten Wettkampf im Hammerwerfen wurde Schliep Zweiter mit 32,00 Metern.

Einen weiteren Sieg für die Eutiner verbuchte Ingmar Egwuatu im Diskuswerfen mit 49,35 Metern. Über 100 Meter lief er in 11,66 Sekunden auf den vierten Platz. „Auf den letzten Metern bin ich wieder zu verkrampft gelaufen, da muss ich lockerer sein, wenn neben mir die Konkurrenz auftaucht“, merkte er selbstkritisch an. Als Schlussläufer der 4x100-Meter-Staffel führte er das Quartett in 45,97 Sekunden auf den zweiten Platz. Daniel Garschke wollte über 3000 Meter eine neue Bestzeit laufen, war aber durch einen Infekt in der Vorwoche geschwächt und verfehlte in 10:02,42 Minuten als Dritter knapp seine Bestzeit.

Drei Hammerwerfer des TSV Grömitz waren in Berlin eingesetzt. David Kojellis wurde mit 28,35 Metern hinter David Schliep Dritter, Amelie Werner und Nicola Schattka vertraten als Vierte und Fünfte mit 23,54 und 21,58 Metern die Landesfarben. Der Neustädter Philipp Landgrebe übersprang im Hochsprung 1,72 Meter, wurde Sechster und steigerte seine bisherige Bestmarke um zwei Zentimeter.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Sep.2016 | 21:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen