zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

05. Dezember 2016 | 03:35 Uhr

Migranten zeigten ihre Dankbarkeit

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

„Der Terror ist in keiner Religion geduldet“ oder „Die Täter handeln nicht in unserem Namen“ war auf den Plakaten zu lesen, die kürzlich von in Plön lebenden Flüchtlingen in der Lübecker Straße gezeigt wurden. Die Idee zu dieser Aktion der Plöner Migranten aus Syrien, dem Irak, Afghanistan, Eritrea und dem Iran kam ganz spontan nach den Ereignissen von München, Würzburg und Ansbach, heißt es dazu aus der Unterkunft in der Rautenbergstraße.

Denn die Morde hatten in der Gemeinschaftsunterkunft des Kreises Plön große Betroffenheit ausgelöst und in den zurückliegenden Tagen für sehr engagierte Gespräche gesorgt. Mit einer symbolischen Rose zeigten die Männer ihre Verbundenheit zu Plön und bedankten sich für die große Unterstützung, die sie von vielen Bürgern erhalten.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Sep.2016 | 13:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen