zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

06. Dezember 2016 | 15:11 Uhr

Mamane fühlt sich wohl

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Aufsteiger Strand 08 verlängert für die SH-Liga mit dem Angreifer, der in der Vorsaison 26 Mal getroffen hat

Nach dem Gewinn der Meisterschaft in der Fußball-Verbandsliga Süd-Ost und dem damit verbundenen Wiederaufstieg in die Schleswig Holstein-Liga basteln die Verantwortlichen beim NTSV Strand 08 am Kader für die kommende Saison. Mit Ismael Mamane konnte ein weiterer wichtiger Spieler für das nächste Jahr gehalten werden. Mamane machte mit 26 Saisontreffern auf sich aufmerksam und war von anderen Vereinen umworben.

Trainer und Manager Frank Salomon ist zufrieden, dass der Stürmer weiterhin für Strand 08 auflaufen wird: „Ismael fühlt sich bei uns wohl und will sein Können auch eine Klasse höher unter Beweis stellen.“ In der Kaderplanung setzt Salomon gemeinsam mit seinem Trainerkollegen Daniel Safadi auf Kontinuität. Nach dem überraschenden Abstieg in die Verbandsliga krempelten die beiden die Mannschaft mit Erfolg um, besetzten Schlüsselpositionen neu und bauten ein Team mit Perspektive auf. Strand 08 ging als einer der großen Favoriten in die Saison, doch es dauert einige Zeit, bis sich die Mannschaft gefunden hatte. Das neue offensiver ausgelegte Spielsystem musste verinnerlicht werden, hinzu kamen Verletzungen, so dass Salomon und Safadi zu Saisonbeginn nur selten ihre Wunschformation aufbieten konnten. Am 14. Spieltag übernahm Strand 08 die Tabellenführung, der Kampf um den Meistertitel spitzte sich auf einen Zweikampf zwischen den Timmendorfern und dem zweiten VfB Lübeck II zu. Vier Spieltage vor Saisonende verloren die Timmendorfer das Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten, der Vorsprung betrug nur noch einen Punkt.

In den letzten drei Saisonspielen bewiesen die Timmendorfer, dass sie charakterlich gewachsen sind. Mit drei souveränen Siegen, 5:0 gegen Rot-Weiß Moisling, 10:0 gegen Eintracht Groß Grönau und zum Abschluss 4:0 in Ahrensburg, verteidigte Strand 08 die Tabellenführung und wurde damit verdient Meister. „Unsere neu zusammengestellte Mannschaft hat eine großartige Saison gespielt. Eine Offensive, die kaum zu stoppen war und ein Teamgeist, wie wir ihn uns im Abstiegsjahr gewünscht hätten, waren Garanten für den Erfolg. Die Mannschaft arbeitete fleißig“, sagte Salomon. Ganz nebenbei gewann Strand 08 auch den Kreispokal und setzte sich im Halbfinale gegen Eutin 08 durch.

Gerade der Sturm der Timmendorfer überzeugte in beiden Wettbewerben. Neben Mamane war es vor allem Marco Pajonk, der eine überragende Saison spielte und mit 47 Treffern Torschützenkönig wurde. Hinter dem Duo stand Alessandro Gottschalk ein wenig im Schatten und wird den Verein daher in Richtung VfB Lübeck verlassen. Zweiter Abgang aus
der Meistermannschaft ist Linksverteidiger Jan-Uwe-Prüßmann, der aus beruflichen Gründen kürzer treten will, und zum ATSV Stockelsdorf wechselt.

Vier vielversprechende Neuverpflichtungen für die kommende Saison stehen bereits fest. Przemislaw Szymura spielte zuletzt in Boizenburg und will neuer Stammtorhüter werden. Adil Ibragimov lebt seit sechs Monaten in Lübeck und ist ein Defensivspieler mit höherklassiger Erfahrung in Russland. Oskar Herzog und Toni Rohrbach sind zwei Talente aus der A-Jugend der SG Strand/Siems, die den Offensivbereich verstärken sollen. Salomon traut beiden Nachwuchsspielern zu, dass sie im Herrenbereich Fuß fassen können. Offen ist noch der Verbleib von Inoussa Hassane Djibó, mit dem Strand 08 gerne verlängern möchte. Der 23-Jährige feierte gerade sein Länderspieldebüt für Niger.

Ob es noch weitere Neuzugänge gibt, ist noch offen. Akuten Bedarf sehen die Verantwortlichen nicht. „Wir haben ein eingespieltes Team und werden uns gut vorbereiten. Wir müssen sehen, ob wir unser Spiel taktisch anpassen, dafür ist es jetzt aber noch zu früh“, sagt Frank Salomon mit Blick auf den Trainingsauftakt zur neuen Serie am 24. Juni.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Jun.2016 | 19:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen