zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

10. Dezember 2016 | 02:19 Uhr

Malte Vilbrandt ist der Mann des Spiels

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die SG Sarau/Bosau feierte zum Auftakt in die neue Saison der Fußball-Kreisliga Ostholstein einen Derbysieg. Gegen den MTV Ahrensbök gewann die SG mit 3:1(1:0) Toren. Mann der Spieltages war Malte Villbrandt, dem alle drei Treffer für Sarau/Bosau gelangen.

Beide Mannschaften begannen nervös. Klare Torchancen gab es in der ersten Halbzeit nur wenige. Ahrensbök kam zweimal aus der Distanz zum Abschluss, Torhüter Oliver Kohn war jeweils zur Stelle (15., 28.). Sarau/Bosau hatte durch Hans Reimers eine gute Konterchance, sein Schuss ging aber deutlich über das Tor (25.). In der 30. Minute hatte Villbrandt seine erste gute Möglichkeit, verzog den Ball aber knapp. Kurz darauf gelang dem SG-Stürmer der Führungstreffer. Nach einem langen Ball ließ Villbrandt seinen Bewacher Julian Gerlach stehen und spitzelte den Ball am Torhüter vorbei zum 1:0 ins Tor (33.). Kurz vor der Pause verzog Villbrandt den Ball aus halblinker Position knapp (40.).

Direkt nach dem Seitenwechsel hatte Ahrensbök mit einem Freistoß die Chance zum Ausgleich, doch keiner der Gäste konnte den Ball über die Torlinie befördern (47.). „Wir sind häufig unkonzentriert, wenn wir aus der Kabine kommen. Das war auch heute der Fall “, ärgerte sich Trainer Jürgen Oelbeck über die Anfangsminuten der zweiten Halbzeit. Seine Mannschaft fing sich aber schnell. Nach Flanke von Reimers köpfte Bengt Graper den Ball aus fünf Metern an die Latte. Die ausgelassene Möglichkeit wurde bestraft, Cedric Wilken glich für Ahrensbök zum 1:1 aus (66.). Die Gastgeber fanden schnell die richtige Antwort. Wieder ließ Villbrandt Gerlach stehen und erzielte das 2:1 (71.). Nur vier Minuten später folgte das 3:1 durch einen Schlenzer von Villbrandt (75.).

„Das war eine tolle Mannschaftsleistung, wie ich sie mir vorstelle“, sagte Oelbeck nach Schlusspfiff.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Aug.2016 | 21:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen