zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

03. Dezember 2016 | 01:28 Uhr

Malenter Armbrustteam im Pech

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Beim Finale der 1. Liga Nord in Etzhorn setzt sich der SV Neuenkirchen im Endkampf erst im Stechen gegen die Gastgeber durch

Bei dem im Direktvergleich vor Ort ausgetragenen Finale der Armbrustliga im niedersächsischen Etzhorn bei Oldenburg ermittelten die vier in Fernwettkämpfen ermittelten Clubs mit den meisten Punkten den Meister. Am Ende der fünf Wettkampftage im Februar hatte das Fünferteam des Schützenvereins Malente noch in der Tabelle oben gestanden. Beim Endkampf landeten die Ostholsteiner am Ende auf Platz vier, dreimal gingen Einzelpartien knapp mit zwei Ringen verloren.

Aus Termingründen konnten die leistungsstarke Carina Casten und Niklas Woisin nicht mit anreisen. Neu in der Mannschaft ist Thorsten Gerhard, der sonst mit dem Luftgewehr für die Stadtwerke Norderstedt antritt. Und wieder einmal musste der Altersschütze Werner Walter ran. Große Leistungsstütze neben Christian Hirsch und Mara Schliemann war Marco Falkenhagen, der auch als Luftgewehrschütze in der 2. Bundesliga beim SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt aktiv ist.

Im Halbfinale mussten die Malenter als Tabellenführer nach fünf Runden gegen den Tabellenvierten SC Neuenkirchen antreten. Gegen die vorjährige Junioren-Europameisterin Bianca Glinke mühte sich Mara Schliemann im Spitzenduell mit 392:394 Ringen vergeblich. Chancenlos war Christian Hirsch beim 382:391 gegen die deutsche Vize-Meisterin Michaela Thöle. Thorsten Gerhard unterlag 368:373, bei Werner Walter fehlten beim 366:368 wie bei Schliemann nur zwei Zähler zum Unentschieden. Allein Marco Falkenhagen gelang mit 387:380 Ringen der Ehrenpunkt zum 1:4.

Ähnlich klar das 4:1 in der zweiten Begegnung für den SV Etzhorn gegen den SV Neuenlandermoor. Das war also der Gegner der Malenter um Platz drei. Marco Falkenhagen schoss ein auch international starkes Resultat von 396:377 und war damit Bester des Finales, Hirsch sorgte mit 385:387 für den zweiten Punkt. Die Zuschauer betrachteten mit Spannung den Auftritt von Mara Schliemann, die 40 Bolzenschüsse konzentriert abgab und am Ende doch mit 385:387 unterlag. „Wieder nur zwei Ringe Unterschied!“ Trainer Ingolf Falkenberg konnte es nicht fassen.

Thorsten Gerhard freute sich über seine Steigerung auf 379:382, Werner Walter kam beim 355:384 nicht mehr wie gewollt zurecht. Mara Schliemann verpasste den dritten Platz nur knapp. Nächstes Ziel sind die deutschen Meisterschaften in München.

Ähnlich packend war der Endkampf um den Meistertitel. In der ersten Paarung ging es denkbar schlecht für Bianca Glinke vom SV Neuenkirchen mit einer Sieben gegen den Etzhorner Michael Becker los. Da ihm der 40. Schuss ebenfalls in die Sieben entglitt, hatten beide 387 Ringe auf dem Konto. Gleich im ersten Schuss setzte sich Glinke mit 10:9 durch und sorgte so für den Neuenkirchener Mannschaftserfolg. Am Ende gab es doppelten Jubel, denn der SV Neuenkirchen gewann auch den Titel mit der Armbrust auf 30 Meter Distanz.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Aug.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen