zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

10. Dezember 2016 | 06:10 Uhr

Lions-Club spendete Geld und Arbeitszeit

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Serviceclub hilft bei Pflege des Verkehrsübungsplatz an der Lübschen Koppel

Unter dem Motto „Viele Hände bewegen viel“ haben Mitglieder des Lions-Clubs Eutin am Sonnabend zusammen mit Vertretern der Kreisverkehrswacht den Verkehrsübungsplatz an der Lübschen Koppel aufgearbeitet. Außerdem übergab Lions-Präsident Mel Camelly eine Spende von 3000 Euro, die beim Weindorf während des Eutiner Stadtfest eingenommen worden waren.

„Eine großartige Idee von den Lions, uns mit ihrer Zeitspende von 40 Arbeitsstunden und ihrer Tatkraft beim Erhalt des Übungsplatzes zu unterstützen“, sagte Roland Hamann, seit 2015 Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Ostholstein Süd. Es gab genug zu tun: Fahrbahnen und Fußwege waren mit Gras überwachsen, Kantsteine abgesackt und Fahrbahnmarkierungen zerbröselt. Für deren Erneuerung soll ein Teil der Geldspende verwendet werden.

Der Platz wurde Anfang der 70-er Jahre gebaut und galt bundesweit als Vorzeigeprojekt. Er wird jährlich von mehr als 1000 Kindern aus über 30 Grundschulen und Kindergärten genutzt: Sie vertiefen die zuvor von Heike Schmidt, Verkehrslehrerin der Polizeidirektion Lübeck, vermittelten Verkehrsregeln und üben das richtige Verhalten im Straßenverkehr mit Fahrrad oder Tretroller. Betrieben wird der Übungsplatz von der Kreisverkehrswacht Ostholstein. Die 20 Vereinsmitglieder – viele aktive und ehemalige Polizeibeamte darunter – begleiten die Übungszeiten und sichern den Erhalt der Anlage. Der Verein finanziert sich überwiegend durch Beiträge, Spenden und Bußgeldern.

„Wir fördern am liebsten regionale Kinder- und Jugendprojekte und Verkehrserziehung ist ein wichtiges Thema. Zudem hat die Arbeit auf dem Übungsplatz uns allen viel Spaß gemacht. Wir kommen gerne wieder“, sagte Camelly.

www.kvw-ostholstein.de



zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2016 | 15:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen