zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

09. Dezember 2016 | 12:44 Uhr

Lichterfest bei Rahlf in Schürsdorf

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Kerzenschein – eines der wirkungsvollsten Mittel gegen trübe Novemberstimmung. Am kommenden Wochenende erstrahlen die Verkaufshallen des Blumen- und Pflanzenmarktes Rahlf in Schürsdorf wieder im Glanz von mehreren hundert echten Kerzen – überall sorgen Lichtinseln für zauberhafte Illumination. Drumherum gibt es alles, was sich an adventlichem Schmuck für daheim nur denken lässt: Angefangen vom Tannengrün über kleine Accessoires bis hin zum aufwendig gearbeiteten Türkranz oder Gesteck reicht die Palette. Alle diese Arrangements sind liebevoll und individuell gearbeitete Einzelstücke aus der hauseigenen Floristenwerkstatt.

Auch Weihnachtssterne haben wieder ihre große Zeit. Die Auswahl bei Rahlf ist vielfältig – zwar ist rot die dominierende Farbe, aber auch in rosé oder weiß sind sie zu haben; alle kommen in verschiedene Größen aus der eigenen Gärtnerei und werden ohne Verwendung von Pestiziden oder fossilen Brennstoffen gezogen. Apropos Farbe: Auch bei den Deko-Artikeln ist rot nach wie vor der Klassiker, aber ein starker Trend zu dezenten Naturtönen wie Vanille oder Kupfer lässt sich erkennen.

Vor dem Café Lisbeth, das wie immer mit Snacks und selbstgemachten Kuchen und Torten für das leibliche Wohl sorgt, ist ein Treffpunkt für Kinder: Hier finden sie die Erzählerin Frau Jäckh und ihren sprechenden Vogel „Hugo“ und lassen sich von deren Märchen und Geschichten in ihren Bann ziehen. Am Samstag und Sonntag bieten Kunsthandwerker ihre weihnachtliche Ware an vielen Ständen: Handgefertigte Krippen, Schmuck, Textiles und Vieles mehr.


Das Lichterfest ist geöffnet von heute an bis zum 20. November; Freitag und Sonnabend von 8 bis 18 Uhr, am Sonntag von 10 bis 17 Uhr.


zur Startseite

von
erstellt am 16.Nov.2016 | 16:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen