zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

07. Dezember 2016 | 09:43 Uhr

Landesrekord geknackt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

U16-Team des PSV Eutin belegt bei den deutschen Meisterschaften knapp geschlagen den vierten Platz

Das Mehrkampf-Trio des Polizei SV Eutin hat bei den deutschen U16-Meisterschaften im Neunkampf den Landesrekord um 408 Punkte verbessert und wurde mit 14880 Punkten Vierter in der Mannschaftswertung. Trotz vieler persönlicher Bestleistungen blieb das Team ohne Medaille. Allerdings waren die Eutiner als Achte der Meldeliste angereist. Mika Jokschat, Ingmar Egwuatu und David Schliep hatten am Ende nur 102 Punkte Rückstand auf den Bronzeplatz, den sich der Wuppertaler SV erkämpfte.

Der Einstieg in den Wettkampf begann etwas unglücklich, denn Mika Jokschat verpasste komplett den 100-Meter-Start. Er hatte vermutet, dass der Läufer neben ihm einen Fehlstart verursacht hatte. So musste er dem Feld hinterher laufen. Dennoch kam er auf 12,84 Sekunden. Ingmar Egwuatu gelang in 11,98 Sekunden ein schnelles Rennen, während David Schliep nach 13,56 Sekunden ins Ziel kam. Im Diskuswerfen blieb das Trio zwar deutlich unter ihren Bestmarken, besonders Ingmar Egwuatu mit 46,98 Meter und Mika Jokschat mit 46,58 Meter sammelten fleißig Punkte.

„Der Stabhochsprung war dann der Höhepunkt“, bilanzierte Trainer Michael Wormeck, denn alle drei sprangen persönliche Bestleistung. Egwuatu und Jokschat flogen über 3,50 Meter, Schliep überwand 3,10 Meter. Schwierige Windverhältnisse sorgten beim Speerwerfen für viele ungültige Versuche, so auch bei Ingmar Egwuatu, bei dem die ersten beiden Versuche ungültig waren. So rettete er mit 30,63 Metern wenigstens noch einige Punkte. David Schliep steigert seine persönliche Bestmarke um vier auf 44,48 Meter.

Am zweiten Tag glänzte das Trio mit schnellen Hürdenzeiten. Über 80 Meter lief Ingmar Egwuatu 12,01 Sekunden, David Schliep mit 12,35 und Mika Jokschat mit 12,49 Sekunden steigerten ihre Bestmarken deutlich. „Beim Weitsprung fehlten ein paar Zentimeter, dennoch bin ich mit den Ergebnissen ganz zufrieden“, kommentierte Trainer Wormeck die Resultate seines Trios. Mika Jokschat kam als deutscher M15-Meister in seiner Spezialdisziplin nicht ganz an seine Bestleistung heran, erreichte 15,71 Meter und war bester Kugelstoßer der Titelkämpfe. Ingmar Egwuatu verfehlte mit 13,36 Metern seine Bestweite um über einen Meter. Beim Hochsprung gab es dagegen wieder Bestmarken. Ingmar Egwuatu floppte über 1,54 Meter, Mika Jokschat schaffte 1,60 Meter. Da war David Schliep noch im Wettbewerb und überquerte sogar 1,69 Meter. Gerade er überraschte, denn nach langer Verletzungspause und kaum Wettkampfpraxis lieferte er einen starken Mehrkampf ab.

Vor dem abschließenden 1000-Meter-Lauf wurde es noch einmal spannend, denn jetzt ging es um die Medaillen. Der Wuppertaler SV hatte sechs Punkte Vorsprung auf die Eutiner. Doch nach einer langen Wettkampfsaison konnte das PSV-Trio sich im 1000-Meter-Lauf nicht mehr steigern und verlor noch einmal rund 100 Punkte auf die Westdeutschen. Bester Eutiner war Davis Schliep, der mit 3:11,90 Minuten eine Bestzeit lief. Ingmar Egwuatu kam auf 3:19,49 Minuten, während bei Mika Jokschat die Uhren bei 3:29,29 Minuten stoppten.

In der Einzelwertung machten die Eutiner Jugendlichen so viele Punkte wie noch nie. Mika Jokschat holte 186 Punkte mehr und kam mit 5079 Punkten auf den 17. Platz, während sich Ingmar Egwuatu als 20. um 43 Punkte auf 5012 Punkte steigerte. Den größten Sprung aber verbuchte David Schliep, der 263 Punkte mehr sammelte und mit 4789 Punkten 28. wurde. „Sicher wäre auch Bronze drin gewesen, aber ich bin auch so stolz auf mein Team“, zog Trainer Michael Wormeck ein positives Fazit und ergänzte¬: „Dass wir den Landesrekord so enorm verbessern, hätte ich nie gedacht.“

zur Startseite

von
erstellt am 25.Aug.2016 | 22:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen