zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

09. Dezember 2016 | 20:32 Uhr

Landesligahandballerinnen der HSG vom Pech verfolgt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Im ersten Saisonspiel mussten sich die Landesligahandballerinnen der HSG Holsteinische Schweiz mit 22:25(11:12) Toren gegen den VfL Geesthacht geschlagen geben. Der Saisonstart stand für die Gastgeberinnen unter keinem guten Stern, da mit Sandra Ude, Alina Werner und Anika Hänisch gleich drei Leistungsträgerinnen wegen Verletzungen oder Urlaub nicht zur Verfügung standen.

Auch die Spielberechtigung für Torhüterin Lara Seeliger verzögerte sich. So startete die Heimmannschaft mit einem kleinen Kader in die Begegnung. Die HSG gestaltete das Spiel dennoch nach Toren von Kathi Werdin und Anna von Hinten bis zum Stande von 5:5 ausgeglichen. Nach zehn Minuten prallte Torhüterin Ann-Kristin Themer nach einem Gegenstoß mit der gegnerischen Spielerin zusammen, verletzte sich dabei am Standbein und musste ausgewechselt werden.

In weiser Voraussicht hatte sich Janna Edler trotz zweijähriger Spielpause auf die Bank gesetzt und war jetzt plötzlich gefordert. Als Juliane Voß wenig später nach ihrer Einwechselung den Ausgleichstreffer zum 6:6 erzielte, währte die Freude nur kurz, da sich die Torschützin dabei schwer am Handgelenk verletzte und ebenfalls den Weg in die Klinik antreten musste. 

Diesen Schock nutzen die Gäste aus und setzten sich auf 10:7 ab. Doch der kämpferische Wille und die Einwechslung von Anneke Müller ließen die HSG wieder herankommen. Mit drei aufeinanderfolgenden Rückraumtreffern stellte die ehemalige Schwartauerin den  Anschluss zum 10:11 her. Kathi Werdin sorgte für den 11:12-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel überraschten die Gäste mit einer offensiven Abwehrvariante und sechs Treffern in Folge. Nach einer Auszeit von HSG-Trainer Holger Edler folgte eine Umstellung im Angriff. Beim Stand von 19:21 war die HSG zurück im Spiel. Die Abwehr organisierte Anna Pfaffinger mit Umsicht, als Torhüterin Janna Edler einen Gegenstoß der Geesthachterin Claudia Franke entschärft hatte, schien der Bann gebrochen. Doch die Wende blieb aus. Die Gäste spielten ihre Routine aus, hielten ihre Zwei-Tore-Führung konstant.

„Unser kleiner Kader hat in der Aufholjagd die letzten Kräfte gelassen und eine erhoffte  Punkteteilung unverdient verpasst“, sagte Holger Edler nach dem Auftaktspiel. Für die HSG Holsteinische Schweiz spielten Ann-Kristin Themer und Janna Edler im Tor sowie Kathi Werdin (9/4), Anneke Müller (4), Anna von Hinten (3), Jule Hinz, Ellen Franke (je 2), Lena Stahl, Juliane Voss (je 1), Saskia Zirkel, Anna-Lena Pfaffinger und Eileen Fiolka.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2016 | 22:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen