zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

10. Dezember 2016 | 06:11 Uhr

Kleine Forscher, große Ehre

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Kita Villa Nolde wird mit Zahl-Projekt Landessieger im Wettbewerb „Forschergeist“ / Bundesauswahl am 1. Juni

Für den riesigen Scheck über 2000 Euro haben sich Piet (5), Ella (3) und Nora (4) gestern herzlich wenig interessiert. Solch eine große Zahl ist für sie noch gar nicht greifbar. Die Zahl 100 allerdings, die ist für die Kita-Bande schon viel weniger abstrakt geworden. Durch das Projekt „Tag 100“ haben die Mini-Forscher gelernt, dass man diese Zahl in zehn mal zehn Pakete aufteilen kann. Sie wissen, dass 100 Reiskörner nach weniger aussehen als die 100 Schokoküsse, die gestern zur Preisverleihung gereicht wurden.

Mit dem Projekt „Tag 100“ wurde die Kita Villa Nolde im Stadtteil Wik zur Landessiegerin des Wettbewerbs „Forschergeist“ der Deutschen Telekom Stiftung und der Stiftung „Haus der kleinen Forscher “. Damit darf sie als Vertreterin des Landes auf den Bundessieg am 1. Juni in Berlin hoffen. Ministerpräsident Torsten Albig und der Kieler IHK-Hauptgeschäftsführer und Netzwerkpartner Jörg Orlemann gratulierten.

Zahlen, das Zählen und Sortieren waren für die 25 Kita-Kinder (15 unter drei, zehn über drei Jahre alt) schon länger wichtige Themen. Am 100. Tag des Jahres haben sich die Mädchen und Jungen, wie Kita-Leiterin Beeke Trommer schildert, ausgiebig mit der Zahl 100 beschäftigt.

Michael Fritz, Vorstand der Stiftung Haus der kleinen Forscher, betonte die qualitativ herausragende pädagogische Arbeit. Die Kinder dürften den Takt mit ihren Fragen vorgeben: „Genau solche Kitas haben wir gesucht.“ Auch Albig zeigte sich vom „guten Geist“ in der Kita beeindruckt. Kinder solle man die Welt mit ihren Mysterien durch eigene Fragen selbst entdecken lassen – „dazu kann ein Ort wie die Villa Nolde wie kein anderer beitragen.“

Dass Kinder viele Fragen stellen, könne Eltern durchaus an Grenzen bringen, pflichtete Mutter Dana Siewertsen (31) Albig bei: „Als Eltern sagen wir viel eher mal, ,das weiß ich nicht‘“. Die Erzieherinnen hingegen griffen die Fragen der Kinder auf, suchten Antworten und weiteten das Thema Zahlen zur Projektarbeit aus. Die Auszeichnung sei daher eine Würdigung der Arbeit der insgesamt zehnt Fachkräfte, lobte Dana Siewertsen, deren drei kleine Kinder (6 und drei Jahre sowie sieben Monate alt) in der Kita betreut werden. Lob auch von Jury-Mitglied Mirjam Steffensky vom Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik an der Universität Kiel (IPN): „Bei vielen Projekten waren wir uns nicht ganz einig. Hier hingegen wussten wir gleich – dieses Projekt ist hitverdächtig.“

Die Kieler Kita erhielt mit besagtem Scheck ein Preisgeld in Höhe von 2000 Euro zur Förderung ihrer Bildungsarbeit, war eine von 605 teilnehmenden Einrichtungen. Im bundesweiten „Forschergeist“-Wettbewerb wurden herausragende Projekte, die Mädchen und Jungen für Naturwissenschaften, Mathematik oder Technik begeistern, gesucht. Die Gewinner-Initiativen sollen auch andere Fachkräfte für das Forschen und Entdecken in der Kita begeistern.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mai.2016 | 18:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen