zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

03. Dezember 2016 | 22:57 Uhr

Klassik, Pop et Flora

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

500 Musiker aus dem ganzen Land boten bei der Landesgartenschau mit fast 50 Konzerten eine breite Klangpalette

Am Seepark im Liegestuhl lümmeln und klassischen Klarinettentönen lauschen, sich von einer erstaunlichen Klangsymbiose aus Classic, Folk, Pop und Rock an den Blumenhallen mitreißen lassen oder Bigband-Sound auf großer Bühne an der Stadtbucht erleben: Besuchern der Landesgartenschau (LGS) bot sich am Sonnabend eine breite Klangfülle. Unter dem Motto mit „Mit Musik wachsen“ waren fast 40 Gruppen mit etwa 500 Musikern zum Landesmusikschultag nach Eutin gekommen, um auf acht Spielstätten des Gartenschaugeländes sieben Stunden lang fast 50 Konzerte zu geben.

Zu den Akteuren gehörten nicht nur zahlreiche Gruppen der Kreismusikschule Ostholstein – angefangen vom Querflötentrio über das Gitarrenensemble bis zum Orchester Kunterbunt – sondern Akteure aus dem ganzen Land: etwa die vom Violinisten Lucas Wecker an der Musikschule Kiel gegründete Band „VioClavis“, „Fehmarn Belt Percussion“ der Musik- und Kunstschule Lübeck oder die „Easy Band“ der Dithmarscher Musikschule, die Songs wie die Bohemian Rhapsody von Freddie Mercury oder die Filmmusik zu „Fluch der Karibik“ anstimmten.

Mancher Besucher war möglicherweise überrascht, nicht nur Blumenmeere zu sehen, sondern auch Klänge an allen Ecken zu hören. Viele der Akteure hätten sicher noch mehr Aufmerksamkeit verdient, als ihnen zuteil wurde, dennoch zeigte sich Willi Neu, stellvertretender Vorsitzender des Landesverbands der Musikschulen, zufrieden: „Hier auf der Gartenschau erreichen wir deutlich mehr Menschen als sonst bei unseren Landesmusikschultagen.“ Es ist nach Schleswig und Norderstedt bereits die dritte LGS, die dieses Mal 14 der 21 Musikschulen des Landes als große Bühne nutzten.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jul.2016 | 15:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen