zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

05. Dezember 2016 | 21:45 Uhr

Jesper Delfs behält die Nerven

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eishockey-Oberliga: EHC Timmendorfer Strand besiegt die Rostocker „Piranhas“ mit 4:3 Toren nach Penaltyschießen

In der Eishockey-Oberliga feierte der EHC Timmendorfer Strand seinen zweiten Saisonsieg. In einer packenden Partie bezwangen die „Beach Boys“ vor 824 Zuschauern den Rostocker EC mit 4:3(1:1, 1:1, 1:1) Toren nach Penaltyschießen. Den entscheidenden Treffer erzielte Jesper Delfs.

Beide Mannschaften gingen sofort ein hohes Tempo, agierten jedoch vorsichtig. In der vierten Minute ließ Maximilian Spöttel die Zuschauer zum ersten Mal jubeln. Der knappe Vorsprung hielt bis zur 17. Minute, als die „Piranhas“ ihre erste Überzahl zum 1:1-Pausenstand nutzten. Auch das zweite Drittel verlief turbulent. Zunächst gelang Jason Horst in der 27. Minute ein Unterzahltor, doch nur zwei Minuten später glichen die Gäste durch Ulib Berezovsky zum 2:2 aus. Im letzten Abschnitt gingen die Rostocker durch ein Überzahltor von Michal Bezouska erstmals in Führung. Die hielt bis zur 54. Minute, dann gelang Marco Meyer der umjubelte 3:3-Ausgleich. Bei diesem Spielstand blieb es bis zur Schlusssirene.

In der fünfminütigen Overtime gelang keiner Mannschaft der Siegtreffer, so dass die Entscheidung über den zweiten Punkt im Penaltyschießen fiel. Der starke EHCT-Goalie Leon Hungerecker parierte alle drei Rostocker Versuche. Nachdem Vitalij Blank und Tim May
für die Timmendorfer vergeben hatten, behielt Jesper Delfs als letzter Schütze die Nerven und traf zum 4:3-Endstand.

„Das war ein spannendes und kampfbetontes Spiel auf Augenhöhe. Keiner wollte aus Angst vor einer weiteren Niederlage ein zu hohes Risiko gehen. Im Penaltyschießen hatten wir das nötige Glück“, sagte der verletzte Kapitän Patrick Saggau, der Mitte November wieder ins Mannschaftstraining einsteigen will.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2016 | 21:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen