zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

10. Dezember 2016 | 05:57 Uhr

Integration ist für Sport kein Problem

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Kreissportverbände Ostholstein und Plön: Keine Geldsorgen durch Flüchtlinge

Die Sportvereine in ländlichen Räumen haben wegen Flüchtlingen keine Geldprobleme: „Die Vereine schaffen das mit den zur Verfügung gestellten Finanzmitteln“, sagt der 1. Vorsitzende des Kreissportverbandes (KSV) Ostholstein, Rolf Röhling (Foto). Er widersprach dem Bericht „Sportvereinen fehlt Geld für die Integration“ (OHA vom 18. April). Zumindest in ländlichen Regionen sei das nicht der Fall. Auch im Kreis Plön sei die Arbeit in den Vereinen „sehr gut und ohne Komplikationen verlaufen“, bestätigte der 1. Vorsitzende Sven Thode.

In dem Bericht waren Vereine aus Kiel-Gaarden und der VfL Pinneberg erwähnt. worden. In Gaarden sowie am Hamburger Rand sei der Anteil ausländischer Bewohner aber deutlich größer als in anderen Regionen.

Wie Röhling weiter ausführte, hat der Landessportverband in Zusammenarbeit mit dem Land für dieses Jahr 100  000 Euro zur Verfügung gestellt. „Wenn Vereine aus Ostholstein beim LSV Anträge für die Arbeit mit den Flüchtlingen gestellt haben, dann wurde das Geld auch schnell und unkompliziert überwiesen“, betont KSV-Geschäftsführer Wolfgang Ruge.

In keiner Jahresversammlung, an denen KSV-Vertreter teilgenommen haben, seien nennenswerte Probleme erwähnt worden. Hin und wieder fehle mal ein Dolmetscher oder Flüchtlinge hätten keine Fahrmöglichkeit zum Training, „aber in den Sportvereinen wird so etwas ganz unkompliziert gelöst“, bemerkte Röhling. Nach einer Übersicht des KSV Ostholstein hätten alle Vereine im Kreisgebiet die mit der Aufnahme und dem Sportbetrieb von Flüchtlingen übergebenen Aufgaben bisher sehr gut gelöst.

Unabhängig davon brauche der Sport im nördlichsten Bundesland mehr finanzielle Unterstützung durch das Land. Im Vergleich zu anderen Bundesländern werde Sport in Schleswig-Holstein nur minimal unterstützt. „Wer Sport betreibt, lebt nicht nur gesund und hat darüber hinaus wertvolle Bereiche für das Leben, er ist damit in einer tollen Familie, nämlich in einem Sportverein“, so Rolf Röhling.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Apr.2016 | 10:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen