zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

05. Dezember 2016 | 17:34 Uhr

HSG-Reserve verliert Ostseeliga-Spitzenspiel

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Nachdem die HSG Holsteinische Schweiz II unter der Woche ihr Pokalspiel gegen die HSG Wagrien II gewonnen hatte, musste sie sich im Ligaspiel gegen den SV Henstedt-Ulzburg III mit 18:20(12:13) geschlagen geben. Dabei war das Team von Trainer Fred Boller, gestärkt durch den Sieg im Pokalspiel, motiviert ins Spitzenspiel der Ostseeliga gegangen.

Die Henstedterinnen hatten vor Kurzem ihre Saisonniederlage kassiert, auf der anderen Seite konnte die HSG-Reserve nicht in Bestbesetzung antreten. Zwei Spielerinnen gingen angeschlagen ins Spiel. Trotzdem hatten die Gastgeberinnen den besseren Start. „Immer wieder gelangen schöne Spielzüge und sehenswerte Tore aus dem Rückraum“, sagte Boller. „In der zweiten Halbzeit wollten wir das Tempo erhöhen, um darüber leichte Tore zu erzielen“, meinte Boller. Doch die Gäste stellten sich auf die Tempoverschärfung schnell ein. Bis zum 18:18 war es ein offenes, enges, aber ebenso faires Duell zweier gleichstarker Teams. In der Schlussphase gab es gleich zwei Hiobsbotschaften für die HSG. Sowohl Jessica Plötz als auch Sabrina Wagner verletzten sich kurz nacheinander so schwer, dass sie nicht mehr eingesetzt werden konnten.

„Das war ein spannendes und ausgeglichenes Spitzenspiel. Hervorzuheben ist die starke Mannschaftsleistung und der Kampfgeist meiner Spielerinnen bis zur letzten Sekunde. Am Ende fehlte ein bisschen Glück“, sagte Fred Boller.

Für die HSG Holsteinische Schweiz II spielten Danika Hahn und Sandra Petersen im Tor sowie Jessica Plötz, Sabrina Wagner (je 5), Saskia Wendt, Manuela Härzer (je 3), Oksana Puschkarev, Marila Grunwald (je 1), Ines Thormann, Astrid Lütt und Ria Wellendorf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen