zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

10. Dezember 2016 | 00:31 Uhr

HSG hält lange mit dem Titelfavoriten mit

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Im Spiel gegen den Meisterschaftsfavoriten SV Henstedt-Ulzburg II hielten die Landesligahandballerinnen der HSG Holsteinische Schweiz lange mit, mussten sich aber letztlich 17:19 (9:11) geschlagen geben. Die Gastgeberinnen mussten auf Sabrina Wagner und Jessica Plötz aus der zweiten Garnitur zurückgreifen, da die Langzeitverletzten im Team der ersten Garnitur noch nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen konnten. Zudem befand sich Anna von Hinten auf Studienfahrt. Dafür konnte Trainer Holger Edler erstmals alle drei Torhüterinnen seines Teams in den Kader berufen.

Gleich zu Beginn zeigte das Gäste-Team seine große Qualität und legte eine 3:0-Führung vor. Doch dann verletzte sich Kathi Werdin kurz nach ihrem Treffer zum 1:3. So schrumpfte die Spielerinnendecke weiter, doch die Gastgeberinnen blieben durch taktischen Umstellungen an dem jungen Team aus dem Kreis Segeberg dran. Als Mannschaftsführerin Alina Werner mit zwei Treffern zum 9:10 verkürzte, schien das Selbstvertrauen weiter zu wachsen. Doch von der Siebenmeterlinie vergab Jessica Plötz kurz vor der Pause die Chance zum Ausgleich.

Auch nach dem Wechsel blieb der Siegeswille der Holsteinerinnen ungebrochen. Erst während zwei Zeitstrafen gegen die HSG zogen die Henstedt-Ulzburgerinnen nach gut 50 Minuten von 13:12 auf 16:12 davon. Eine Auszeit des Gäste-Trainers drei Minuten vor dem Ende verschaffte auch den HSG-Frauen eine wichtige Pause. Trainer Holger Edler lobte den Kampfgeist seiner Spielerinnen. Nach dem Tor von Sabrina Wagner zum 17:19 zwei Minuten vor dem Ende ergaben sich für die HSG tatsächlich noch zwei weitere gute Torchancen, die sie jedoch vergab.

Für die HSG Holsteinische Schweiz war dies in der Landesliga die vierte Niederlage im fünften Spiel. Das nächste Erfolgserlebnis soll laut Edler schon am Wochenende in Lauenburg folgen. „Dort geht es gegen den momentanen Tabellenletzten um zwei wichtige Punkte auf dem Weg ins gesicherte Mittelfeld“, meinte der Coach.

Für die HSG Holsteinische Schweiz spielten Ann-Kristin Themer, Janna Edler und Lara Seeliger im Tor sowie Sabrina Wagner (4), Alina Werner (4/3), Jessica Plötz (3/1), Lena Stahl (2), Kathi Werdin, Anneke Müller, Ellen Franke, Juliane Hinz (je 1), Saskia Zirkel und Anna-Lena Pfaffinger.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Nov.2016 | 21:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen