zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

02. Dezember 2016 | 19:11 Uhr

Höherer Beitrag bei „Plön bewegt“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die 478 Mitglieder des Sportvereins „Plön bewegt“ müssen ab 1. Juli 2016 einen Euro mehr pro Monat zahlen. Die Erhöhung auf elf Euro pro Monat für Erwachsene (Kinder nun sechs Euro) wurde bei der Jahresversammlung einstimmig beschlossen – sogar ohne vorige Diskussion.

Nötig wurde diese Beitragserhöhung durch den Erfolg des erst drei Jahre alten Vereins. Denn durch die steigenden Mitgliederzahlen sei es auch nötig, mehr Trainer zu beschäftigen, berichtete Kassenwartin Birgit von Buddenbrock. „Wir haben viele neue Mitglieder und die wollen auch bewegt werden. Und dafür brauchen wir viele Trainer“, sagte sie. Für 2016 hat der Verein 19  000 Euro für Trainervergütungen eingeplant, auch wenn es sich laut von Buddenbrock lediglich um eine Aufwandsentschädigung handele.

Um diese Mitgliederentwicklung beneidete sie auch Thorsten Roth, der für die SPD-Ratsfraktion dabei war. „Wenn wir so einen rasanten Zulauf auch bei den politischen Parteien hätten, dann hätten wir keine Sorgen“, so Roth. Bürgermeister Jens Paustian und Frank Evers, Vorsitzender der FWG-Plön, betonten, dass es mit ihnen keine Gebühren für die Nutzung der Sporthallen geben werde. „Die Sportstätten wurden bereits mit Steuergeldern bezahlt“, sagte Paustian.

Genauso einstimmig wie die Beitragserhöhung sprachen die Mitglieder sich auch für die Wiederwahl der Vorsitzenden Anja Kuhnt aus. Dabei wäre sie durchaus bereit gewesen, ihren Posten an einen Nachfolger zu übergeben. „Ihr könnt euch ruhig melden. Wenn jemand will – gerne“, sagte Kuhnt auf die Frage nach einem weiteren Kandidaten. Es fand sich jedoch niemand. Zur neuen Schriftführerin wurde Miriam Lamprecht gewählt. Sie folgt auf Benjamin Hintz, der aus privaten Gründen sein Amt niederlegte.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Apr.2016 | 09:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen