zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

03. Dezember 2016 | 20:42 Uhr

Herzenswunsch zum Geburtstag

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Kinder als kleine kompetente Menschen zu sehen, deren Bedürfnisse ernstgenommen werden, ist seit je her das Leitbild der Kita „Kinderinsel“ an der Lübschen Koppel, die an diesem Sonnabend ab 10.30 Uhr ihr 20-jähriges Bestehen feiert, zu dem auch Staatssekretärin Anette Langner und Irene Johns, Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes, kommt.

Der Deutsche Kinderschutzbund, Ortsverband Eutin, wurde 1981 von engagierten Menschen gegründet und aus kleinen Anfängen wurde daraus durch ausdauerndes Engagement ehrenamtlicher und hauptamtlicher Mitarbeiter ein unverzichtbarer Bestandteil des sozialen Lebens in Eutin. Seit vielen Jahren setzt sich der Kinderschutzbund für das Wohl von Kindern, Jugendlichen und Familien in und um Eutin ein. Einen wesentlichen Beitrag für die erfolgreiche Arbeit des Ortsverbandes Eutin leistet die Kindertagesstätte, die seit 1996 zwischen der Schule am Kleinen See und dem Verkehrsübungsplatz beheimatet ist.

Die heutige Leiterin Uta Steinkamp kam fünf Jahre später (2001) als Heilpädagogin nach Eutin: „Die Idee, Kinder mit Beeinträchtigungen und ohne, zusammen zu betreuen, fand ich spannend.“ Ihre Ideen vielen auf fruchtbaren Boden und so wurde Inklusion schon in Eutin gelebt, bevor es zum „Trend“ wurde. Ähnlicher Vorreiter war die Kita mit dem Konzept der offenen Angebote sowie ihrem besonderen Sportangebot in Zusammenarbeit mit Eutiner Vereinen. „Wir sind registriert als Bewegungskita und darauf sind wir mächtig stolz.“

Zum Geburtstag hat die Kita keinen sehnlicheren Wunsch, als noch einen Arbeitsplatz für Menschen mit Beeinträchtigungen finanzieren zu können (Text nebenstehend). „Wir merken, was Florian für eine Bereicherung ist und würden gern noch einen Arbeitsplatz für Menschen wie ihn realisieren.“

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jul.2016 | 00:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen