zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

03. Dezember 2016 | 01:26 Uhr

Herbe Heimniederlage

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

SG Fissau/Benz-Nüchel unterliegt in der Fußball-Kreisklasse B der Reserve des TSV Lansahn 0:8(0:3)

In seinem letzten Heimspiel der Saison leistete sich die SG Fissau/Benz-Nüchel in der Kreisklasse B eine herbe 0:8(0:3)-Niederlage gegen den TSV Lensahn II. Dabei dezimierten sich die ohnehin stark ersatzgeschwächten Gastgeber zusätzlich durch zwei Gelb-Rote Karten.

Lensahn übernahm sofort die Initiative und baute sein Spiel breit auf, während es die Gastgeber meist mit weiten Schlägen versuchte. In der 13. Minute gingen die Gäste in Führung. In der 25. Minute leistete sich SG-Torwart Fabian Knoop ein überflüssiges und plumpes Foulspiel, das folgerichtig zum Strafstoß führte, den Lensahn sicher verwandelte. Ab der 40. Minute spielte die SG Fissau/Benz-Nüchel in Unterzahl, nachdem Marcus Manczyk wegen wiederholten Meckerns die Gelb-Rote Karte sah. Kurz darauf erhöhten die Gäste zum 3:0-Pausenstand.

Die zweite Halbzeit war gerade mal eine Minute alt, da vertändelte die SG-Abwehr den Ball, der Lensahner Dennis Schmedemann nutzte die Gelegenheit und schoss zum 4:0 ein. In der 55. Minute verletzte sich Keeper Knoop bei einer Rettungsaktion und wurde gegen Pascal Christmann ausgewechselt werden. Er musste kurz darauf den Ball zwei Mal aus Netz holen. Die letzte Viertelstunde spielten die Gastgeber mit neun gegen elf, nachdem auch Daniel Krügel nach einem Foul die „Ampelkarte“ gesehen hatte. Lensahn nutzte die Überlegenheit zu weiteren Treffern zum 8:0-Endstand (80., 85.). „Wir mussten sieben Stammspieler ersetzen, das war nicht zu kompensieren. Wir pfeifen personell auf dem letzten Loch. Das ist aber keine Entschuldigung für die heutige Katastrophenleistung“, meinte SG-Betreuer Ulli Wäscher.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Mai.2016 | 21:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen