zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

10. Dezember 2016 | 06:13 Uhr

Hase, Reh und Adler auf der Spur

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Zum 20. Mal haben sich die Jäger am Malenter Ferienpass beteiligt

Tiere in der freien Wildbahn zu beobachten: Dieses Erlebnis hat der Hegering Malente 16 Kindern beschert, die beim Malenter Ferienpass mitgemacht haben. Die Kinder trafen sich um 19 Uhr mit Jägern des Hegeringes bei Norbert Neu in Malkwitz.

Glücklicherweise klarte es rechtzeitig auf, nachdem es zuvor noch geregnet hatte. Die Kinder teilten sich auf die Jäger und Jägerinnen auf, und alle fuhren in verschiedene Reviere des Hegerings. Einige hatten sogar ihr eigenes Fernglas mitgebracht und so konnten die jungen Teilnehmer viel Wild beobachten: Damwild, Hasen, Rehwild, Adler und Bussarde. Vom Hochsitz aus konnten sie viel sehen, ohne selbst entdeckt zu werden. Um das Wild beobachten zu können, mussten die Kinder sich ganz ruhig verhalten und auch ein wenig geduldig sein.

Die Jäger beteiligten sich bereits zum 20. Mal an dieser Aktion. Vor zwei Jahrzehnten begann Norbert Neu damit, Kinder mit auf den Hochsitz zu nehmen. So hat er es 15 Jahre lang weiter geführt und um alle Kinder mitnehmen zu können, fuhr er mit ihnen sogar an mehreren Tagen nacheinander ins Revier. Mit viel Freude brachte er schon Schulklassen und Kindergartenkindern viel über die heimische Natur, das Wild, Feld, Wald und Pflanzen bei.

Auch heute ist Neu noch mit Begeisterung dabei, zum Beispiel während der Waldwoche des Kindergartens „Regenbogen“ in Neukirchen. Seit mittlerweile fünf Jahren unterstützt ihn der Hegering bei der Ferienpass-Aktion und viele andere Jäger bekommen auch die Chance, ihr Wissen an Kinder weiterzugeben oder ihnen einfach nur zu zeigen, wie viel Spaß es macht, das Wild ganz genau beobachten zu können.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2016 | 13:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen