zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2016 | 11:05 Uhr

Hamburger Crocodiles „beißen“ sechs Mal zu

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eishockey-Oberligist EHC Timmendorf hat auch sein drittes Testspiel verloren. Gegen die Hamburg Crocodiles setzte es vor 637 Zuschauern eine deutliche 1:6(0:1, 1:1, 0:4)-Klatsche, die auch in dieser Höhe verdient war.

EHCT-Trainer Dave Rich musste erneut auf eine ganze Reihe von Stammspielern verzichten. So fehlten Patrick Saggau, Denis Akimoto, Vitalij Blank, Moritz Meyer und Jesper Delfs. Aus dem Verletztenlager kehrte lediglich Goalie Jordi Buchholz zurück. Er avancierte sofort zum besten Spieler der Beach Boys und hielt seine Mannschaft lange Zeit im Spiel.

Die Crocodiles nahmen sofort Fahrt auf und setzten die Timmendorfer unter Dauerdruck. Gleich 20 Schüsse flogen auf das Tor von Buchholz, der jedoch nur einmal machtlos war.

Von den Timmendorfern war im ersten Drittel in der Offensive nichts zu sehen. Ganze zweimal kamen die „Beach Boys“ vor das Hamburger Tor und waren sonst nur darauf bedacht, den Puck aus dem eigenen Drittel zu befördern. Im zweiten Spielabschnitt zunächst das gleiche Bild. Die Crocodiles, bei denen Christoph Schubert fast durchgehend auf dem Eis stand, belagerten das Timmendorfer Tor und erhöhten durch ein Überzahltor von Nikolai Varianov in der 27. Minute auf 2:0.

Erst nach diesem Treffer wurden die Beach Boys mutiger und starteten eigene Angriffe. Dennoch war der Anschlusstreffer durch Tim May in der 30. Minute vom Spielverlauf her glücklich, denn die Hamburger hatten deutlich mehr Gelegenheiten, scheiterten aber immer wieder an Buchholz.

Im Schlussdrittel zeigten sich die Crocodiles effektiv. Nach Toren von Josh Mitchell, Bradley McGowan, Schubert und Tobias Bruns schraubten sie das Ergebnis auf 6:1, wobei Buchholz nach einen Penalty von Bruns in Klassemanier abgewehrt hatte. Die Beach Boys bemühten sich zwar um eine Resultatsverbesserung, blieben in der Offensive aber insgesamt blass.

„Wir hatten heute zu viel Angst vor dem Gegner. Da zeigte sich deutlich, dass die erfahrenen Spieler fehlten. Das Unterzahlspiel war erneut ganz ordentlich, aber aus unseren Überzahlspielen muss einfach mehr herauskommen. Ich hoffe nicht nur auf die Rückkehr der verletzten Spieler, sondern auch auf Verstärkungen, zumal uns Moritz Meyer und Jesper Delfs nur gelegentlich zur Verfügung stehen“, sagte der enttäuschte Trainer Dave Rich.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Sep.2016 | 21:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen