zur Navigation springen

GREBIN : Grebins Bürgermeister Usinger zurückgetreten

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Heftige Proteste um die Fällung einer Weide hatten Usinger zum Rücktritt bewegt.

Überraschung am Montagabend im Geschäftsausschuss der Gemeinde Grebin: Grebins Bürgermeister Jochen Usinger ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Usinger ist Mitglied der Kommunalen Wählergemeinschaft Grebin.

Heftige Proteste um die offenbar von Jochen Usinger in Auftrag gegebene Fällung einer Weide an der Badestelle am Schluensee (der OHA berichtete) hatten Usinger zum Rücktritt bewegt. Usinger klagte über einen von der Gemeindevertreterin Marlen Degner (parteilos) initiiierten „Spießrutenlauf“. Degner habe ihm Konsequenzen angedroht und jetzt mache er Platz für einen neuen „Gutsherrn“. Sein Mandat in der Gemeindevertretung werde Jochen Usinger behalten.

Marlen Degner stellte fest, sie habe Usinger nicht gedroht. Usinger habe Beschlüsse der Gemeindevertretung und Anweisungen der Unteren Naturschutzbehörde missachtet. Daraus würden sich Konsequenzen ergeben. Harald Krüger (SPD) hätte sich bedauernde Worte Usingers gewünscht. Wolfgang Mielke kritisierte seine Alleingänger und Josef Großfeld (SPD) eine „mangelnde soziale Kompetenz Usingers“.

Amtierender Bürgermeister ist nach dem Rücktritt Usingers jetzt der zweite stellvertretende Bürgermeister, Kurt Penzlin. Usingers erster Stellvertreter, Dietmar Brückner, war bereits zuvor zurückgetreten. Die Wahl eines neuen Grebiner Bürgermeisters soll nun am Montag, dem 10. April, in einer Sondersitzung der Grebiner Gemeindevertretung erfolgen.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Mär.2017 | 21:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen