zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

10. Dezember 2016 | 10:02 Uhr

Flüchtlingsunterkunft in Ostholstein : Frau tot in Kellenhusen gefunden – Sohn festgenommen

vom
Aus der Onlineredaktion

Es wird von einem Tötungsdelikt ausgegangen. Beim Eintreffen von Polizei und SEK befindet sich ein Mann auf dem Dach des Hauses.

Kellenhusen | In einer Flüchtlingsunterkunft in Kellenhusen (Kreis Ostholstein) ist am frühen Dienstagmorgen die Leiche einer Frau gefunden worden. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Ermittlungen gehe man von einem Tötungsdelikt aus, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Tatverdächtig ist ein syrischer Flüchtling. Nach Informationen von shz.de soll es sich dabei um den Sohn der Toten handeln. Polizei und Staatsanwaltschaft machten dazu zunächst keine Angaben. Am Donnerstagmittag soll der Tatverdächtige dem Haftrichter vorgeführt werden, teilte die Polizei mit.

Das Haus wurde als Flüchtlingsunterkunft genutzt.
Das Haus wurde als Flüchtlingsunterkunft genutzt. Foto: Holger Kroeger
 

Beim Eintreffen der Beamten habe man den 30-Jährigen schreiend auf dem Dach des Gebäudes angetroffen. Zeugen berichteten gegenüber shz.de, dass er blutverschmiert auf dem Schornstein gestanden habe. Er drohte zu springen. Es gelang den Einsatzkräften und einem Spezialeinsatzkommando vor Ort, ihn dazu zu bewegen, an einer Drehleiter der Feuerwehr hinabzusteigen. Der Mann wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Leiche der Frau soll in einer riesigen Blutlache gefunden worden sein. Ein Ermittler habe den Leichenbestatter angewiesen, besser einen Leichensack statt eines Sarges zu benutzen.

Die Leiche der Frau wird in die Rechtsmedizin gebracht.
Die Leiche der Frau wird in die Rechtsmedizin gebracht. Foto: Holger Kroeger
 

Zu den Hintergründen der Tat konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 13.Jul.2016 | 15:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert