zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

10. Dezember 2016 | 21:34 Uhr

Fissauer schwächeln vom Elfmeterpunkt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Vierten Elfmeter in Folge verschossen, zwei Gelb-Rote Karten und fünf Tore – die SG Fissau/Benz-Nüchel gewann in einem hitzigen und turbulenten Spiel in der B-Klasse mit 5:3(3:2) Toren gegen die SG Göhl/Heringsdorf. Die Gäste legten stark los und schnürten Fissau die ersten 25 Minuten in deren Hälfte ein.

Nach einem Abwehrfehler erzielte Shafi Azizi das 1:0 (23.). Langsam fanden die Gäste nun in ihr Spiel. Zunächst traf Christian Ivers nur die Latte. Im Nachschuss aus drei Metern brachte auch Volkan Selcuk den Ball nicht ins Tor. Über die Außen setzte sich Tjark Schlegel durch und erzielte das 1:1 (32.). Gerald Ziehlke schoss das 1:2 nach einer Ecke (39.). Nur zwei Minuten später glich Andreas Menz mit einem wuchtigen Schuss von der Strafraumgrenze zum 2:2 aus (41.). Christian Ivers lupfte ebenfalls aus etwa 16 Metern den Ball über den Torwart zum 2:3 Pausenstand (42.). Die zweite Hälfte wurde nicht ruhiger. Nach Flanke von Rocco Laasner erhöhte Christian Ivers auf 2:4 (58.).

Die SG Fissau zeigte erneut eine Schwäche bei Eckbällen und kassierte das 3:4 durch Dalil Siekho (61.). Christian Ivers kassierte in der 71. Minute nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Die Gastgeber warfen alles in die Offensive und drängten auf den Ausgleich. In der 88. Minute prallte ein Göhler Schuss an den Innenpfosten und von dort aufs Feld. In der Nachspielzeit bekam Fissau einen Elfmeter. Diesmal trat Fabian Knoop an, doch auch er scheiterte am Keeper. Der vierte verschossene Strafstoß in Folge für Fissau. Offenbar war der Ärger bei Knoop so groß, dass er danach ein Frustfoul beging und die Gelbe Karte sah. Knoop meckerte und kassierte dann noch die Ampelkarte. Drei Minuten später erlöste Tjark Schlegel mit dem 3:5 die Fissauer (90.+5).

„Wir haben heute den Fußballgott etwas überstrapaziert. Wenn man fünf Tore schießt, ist man der verdiente Sieger, doch wir haben auch viel Glück gehabt. Gerade bei Standardsituationen gegen uns sind wir zu passiv“, resümierte der Benzer Fußballobmann Ulli Wäscher.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Sep.2016 | 21:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen