zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

29. September 2016 | 12:12 Uhr

Kreis Olstholstein : Feuer in Cismarfelde: Feuerwehrmänner erleiden Atemwegsreizungen bei Scheunenbrand

vom

Die Brandursache ist unklar. Der Sachschaden beträgt 500.000 Euro.

Cismarfelde | Abendlicher Einsatz am Montag für die Feuerwehren der Gemeinde Grömitz und Lensahn: In Cismarfelde (Kreis Ostholstein) brannte eine 30 mal 20 Meter große Scheune bereits beim Eintreffen der Einsatzkräfte lichterloh. Die Scheune sei laut Hartmut Junge, Pressesprecher des Kreisfeuerwehrverband Ostholstein, nicht mehr zu retten gewesen. Die Rauchsäule konnte bereits von der Autobahn 1 gesehen werden.

Bei dem Brand wurden mehrere Feuerwehrleute leicht verletzt. Das Feuer brach am Montagabend aus zunächst ungeklärter Ursache in der Scheune aus, in der sich Tiere, Stroh und Düngemittel befanden, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte. Erst beim Löschen des Brandes bemerkten die Feuerwehrmänner, dass Düngemittel auslief. Durch die Dämpfe erlitten einige von ihnen Atemwegsreizungen.

Die Bewohner des Bauernhofes wurden bei dem Brand nicht verletzt. Die Tiere konnten rechtzeitig aus dem brennenden Stall gerettet werden, der vollständig niederbrannte. Es entstand ein Sachschaden von rund 500.000 Euro.

Eine weitere Scheune, die direkt neben dem Gebäude steht, habe man schützen wollen, so Junge weiter. Mit zwei Drehleitern aus Grömitz und Lensahn sollte das Feuer eingedämmt werden. Die Feuerwehr war mit etwa 150 Einsatzkräften vor Ort.

Der Kriminaldauerdienst beschlagnahmte den Brandort. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden aufgenommen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2016 | 08:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert