zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

05. Dezember 2016 | 11:30 Uhr

FDP beantragt Stopp der Vollsanierung

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

„Es muss ein Beschluss her. Wenn Sie etwas erreichen wollen, müssen Sie dafür sorgen, dass sich die Mehrheiten ändern.“ Das hatte Elfi-Jacqueline „Jackie“ Meyer (FDP) bei der Infoveranstaltung der Wirtschaftsvereinigung Eutin gesagt, als es darum ging, die Stadtsanierung umzusetzen, ohne dass die Betontragschicht angefasst wird.

Jetzt beantragt die FDP-Fraktion für die nächste Stadtvertretersitzung am Mittwoch, 7. Dezember, „die im Rahmen der Stadtsanierung bevorstehenden Planungen für die Peterstraße und den Marktplatz dahingehend zu stoppen, dass die Tragschichten aus Starkbeton dort belassen werden.“ Begründung: „Die Absicht der Bauverwaltung, im Rahmen der Stadtsanierung die Tragschichten aus Starkbeton in den angeführten Stadtbereichen aufzunehmen, hat sich im Rahmen vielfältiger Diskussionen und nach Aussagen von Fachleuten als nicht zwingend notwendig erwiesen.“ Meyer interpretiert den Erklärungstermin mit Bauamt, Bürgermeister und Stadtwerken eher als ein „zurückrudern“, „weil jetzt bewusst wird, was sie mit der Aussage eigentlich im Bauausschuss losgetreten haben“. Sie nehme die Ängste und Sorgen von Anliegern und Geschäftsleuten sehr ernst und hoffe, andere Fraktionen ebenfalls davon überzeugen zu können. Da der Start der Baumaßnahmen ab Mai 2017 sein soll, sei es aus zeitlichen und finanziellen Gründen dringend geboten, die Planungs- und Ausschreibungsmaßnahmen vorerst zu stoppen.

Abschließend sagte Meyer: „Wir sind ein bisschen manipuliert worden. Damals bei der Wettbewerbsentscheidung hieß es, wir können immer noch etwas ändern. Aber als wir dann etwas ändern wollten, sagte das Bauamt, wir würden damit das Gesamtkonzept gefährden. Das sehen wir nicht so. Über neue Fakten muss man neu reden können.“

zur Startseite

von
erstellt am 29.Nov.2016 | 00:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen