zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

08. Dezember 2016 | 17:12 Uhr

Familienfreundliche Betriebe im Fokus

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Kreis will Unternehmen auszeichnen und damit andere Firmen ermutigen

Familienfreundliche Unternehmen will der Kreis Ostholstein auszeichnen und damit andere Firmen anregen, im Sinne der Zukunftssicherung ebenfalls die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Blick zu haben. Der Kreistag hat einstimmig eine Auszeichnung beschlossen, die unter der Schirmherrschaft des Kreispräsidenten Ulrich Rüder (Foto) dieses Jahr erstmals vergeben wird. Bewerbungen werden bis Ende September angenommen.

Mit der Auszeichnung sollen, wie es im Pressedienst des Kreises heißt, Unternehmen gewürdigt werden, die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Eltern und Pflegende in vorbildlichem Maße umsetzen. Dabei seien besonders Selbstständige mit wenig Beschäftigten aufgerufen, die individuelle und kreative familienfreundliche Maßnahmen im Rahmen ihrer Möglichkeiten verwirklicht haben. Unterstützt werde die Auszeichnung von der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Lübeck, dem Unternehmensverband Ostholstein-Plön (UVOH-P), der Kreishandwerkerschaft Ostholstein-Plön, dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und der Entwicklungsgesellschaft Ostholstein (Egoh).

In einzelnen Berufen und Branchen sei ein deutlicher Mangel an Fachkräften eingetreten. Viele Unternehmen hätten längst erkannt, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein Gewinn sei – für die Beschäftigten und ihre Familien sowie als entscheidender Wettbewerbsfaktor für das Unternehmen.

„Gerade Unternehmen, die Familienfreundlichkeit leben und pflegen, stärken die Region und beugen einem Abwanderungstrend von jungen Familien vor“, betont Kreispräsident Rüder. Bedarfsorientierte Kinderbetreuung, attraktive Lebensorte für Familien und Unternehmen, die ihren Beschäftigten ein gutes Miteinander von beruflichen und familiären Anforderungen ermöglichen, all dieses gelinge am besten in einem Schulterschluss aus Politik und Wirtschaft.

Unternehmen und Betriebe mit Sitz in Ostholstein können sich für diese Auszeichnung bewerben. Die Bewerbung kann von der Unternehmensführung wie auch von Beschäftigten eingereicht werden. In der Jury sind Kreistagsfraktionen, IHK, UVOH-P, Kreishandwerkerschaft, DGB sowie Gleichstellungsstelle und -beirat, vertreten. Bewertet werden beispielsweise flexible Arbeitszeitmodelle, Unterstützungsangebote zur Betreuung von Kindern oder Pflegebedürftigen oder zum Wiedereinstieg nach der Eltern- oder Pflegezeit.

Die Würdigung durch den Kreispräsidenten finde in festlichem Rahmen im November in Oldenburg statt. Alle Bewerber mit familienfreundlichen Regelungen würden eingeladen und mit einer Urkunde geehrt. Die drei am besten bewerteten Unternehmen erhielten neben der Urkunde ein Label und die Berechtigung, mit dem Titel „Familienfreundliches Unternehmen 2016“
zu werben. Die drei Erstplatzierten können ihre familienfreundlichen Maßnahmen und sich als familienfreundliche Arbeitgeber präsentieren.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Aug.2016 | 13:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen