zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

05. Dezember 2016 | 11:30 Uhr

Eutiner Stadtfest steht auf der Kippe

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Wegen Sanierung: Veranstaltung sei unrentabel ohne Peterstraße

Das Eutiner Stadtfest, das traditionell am dritten Augustwochenende auf Plätzen und Straßen der Innenstadt gefeiert wird, steht im nächsten Jahr auf der Kippe. Als Grund nennt Veranstalter Helge Nickel die anstehende Stadtsanierung: „Ich habe derzeit völlige Planungsunsicherheit, da ein Schreiben an die Verwaltung aus Mai/Juni dieses Jahres immer noch nicht beantwortet wurde“, sagte Nickel im Hauptausschuss, in dem am Dienstagabend über die Zuschüsse für seine Veranstaltung diskutiert wurde.

Der Vorschlag der CDU, das Fest ein Jahr auszusetzen, kam weder beim Veranstalter noch bei der Mehrheit der anderen Fraktionen an. Olaf Schmidt (CDU) warf den Begriff „Bürgerfest“ ins Rennen, „das ja in einem kleineren Rahmen im nächsten Jahr gefeiert werden könnte“. Die anklingende inhaltliche Kritik am Konzept des Stadtfestes wurde jedoch nicht ausformuliert. Stattdessen „neuer Wind“ oder „mal etwas anderes mit Verbänden und Bürgern“. Bereits vor drei Jahren wollte die CDU das Konzept des Stadtfestes schon einmal „auf den Prüfstand“ stellen, schon damals habe die Vielzahl an „Fressbuden und kommerziellen Ständen“ gestört. Für den CDU-Fraktionsvorsitzenden Matthias Rachfahl sei jetzt die grundsätzliche Frage drängend: „Was können 2017 und darüber hinaus überhaupt für Veranstaltungen stattfinden und auf welchen Flächen?“ Rachfahl verstehe Nickel in seiner Kritik, dass Veranstalter Planungssicherheit brauchen. Die inhaltliche Ebene müsse im Auge behalten und darüber gesprochen werden. „Jetzt geht es erst einmal darum, einen Kompromiss zu finden“, sagte Rachfahl, nachdem die Mehrheit des Ausschusses für den Zuschuss von 6000 Euro für 2017 stimmte. Das Wie sei nun Sache zwischen den Vertragspartnern Stadt und Veranstalter. Bei den angebotenen Alternativflächen am Schloss und in der Stadtbucht signalisierte Nickel gleich aus verkehrssicherungstechnischen Gründen Probleme. Doch neben dem Stadtfest tappe er auch „im Dunkeln“ was Bluesfest und Challenge angeht, so Nickel. Sucht er schon Alternativorte außerhalb Eutins? „Keinen Kommentar.“ Seite 3

zur Startseite

von
erstellt am 06.Okt.2016 | 00:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen