zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

04. Dezember 2016 | 17:18 Uhr

Eutiner Intendantin schaut nach Hagen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Dominique Caron gilt als aussichtsreiche Bewerberin für Posten im Stadttheater

In Zeiten des Internets war diese Neuigkeit schnell von Hagen bei Dortmund nach Eutin gedrungen: Dominique Caron, Intendantin der Eutiner Festspiele, hat sich für die künstlerische Leitung des Stadttheaters in dem rund 450 Kilometer entfernten Hagen beworben. Nach einer Meldung der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) wird die Entscheidung zwischen ihr und einem Bewerber aus dem Rheinland fallen, aber die 58-Jährige aus Eutin habe die besseren Chancen.

Caron sagte dem Ostholsteiner Anzeiger, sie werde sich zu diesem Vorgang nicht äußern, „das wäre unprofessionell.“ Zugleich betonte sie: „Ich liebe die Festspiele, ich liebe die Region, mein Herz hängt an der Eutiner Oper.“ Sie wisse nicht nur von der Bewerbung der Intendantin am Hagener Stadttheater, sondern habe diese auch unterstützt, betonte Sabine Kuhnert, die Geschäftsführerin der Festspiele. „Frau Caron hat so viel Energie, dass sie mit einer Sommersaison nicht ausgelastet ist.“

Sabine Kuhnert sagte weiter, dass es mit Dominique Caron einen Vertrag gebe, dessen Laufzeit bis zum Ende der Festspielesaison 2018 gehe. Sowohl die Vorbereitung der Saison 2017 als auch der Saison 2018 seien nicht gefährdet: „Frau Caron hat versichert, dass sie diesen Vertrag erfüllen will.“ Da werde ein Engagement am Hagener Stadttheater auch kein Hindernis sein.

Die Vorbereitungen für die Saison 2017 seien weit gediehen, ergänzte Kuhnert, allerdings noch nicht abgeschlossen: Fest stehe, dass die Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauß aufgeführt werde, inszeniert von Dominique Caron. In der zweiten Septemberhälfte werden die Entscheidung über das weitere Programm fallen. Sabine Kuhnert: „Wir haben auch schon über die Saison 2018 gesprochen.“

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2016 | 12:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen