zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

10. Dezember 2016 | 09:59 Uhr

Eutin 08 setzt auf Offensivkraft

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

„Wir wissen, dass der SV Todesfelde unter Verletzungspech leidet und den Gegner daher ganz sicher nicht unterschätzen“, sagt Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner (Eutin 08). Seine Mannschaft reist als Spitzenreiter der Schleswig-Holstein-Liga zum SV Todesfelde, der zurzeit mit neun Punkten und 12:10 Toren aus sieben Spielen den elften Rang belegt. Die Partie wird am Sonntag um 14 Uhr angepfiffen.

Der Eutiner Trainer geht davon aus, dass die beiden hitzigen Spiele aus der vergangenen Saison zu den Akren gelegt sind. Personell muss Brunner einiges verändern. So steht Torhüter Lennart Weidner aus privaten Gründen nicht zur Verfügung, ihn wird Lars Möller ersetzen. Neuzugang Björn Koch soll auf der Bank Platz nehmen und später Möller als Torwart Nummer 2 im Eutiner Kader Möller ersetzen, der sich einer Operation unterziehen muss.

Fraglich ist der Einsatz von Kevin Wölk, den eine Sommergrippe erwischt hat. Lion Glosch und Danny Cornelius sind beide regelmäßig beim Physiotherapeuten und sollen bald wieder das Training aufnehmen können. Yannik Marschner will nach seiner Verletzung in der kommenden Woche wieder anfangen, mit dem Ball zu arbeiten.

Einen Aufwärtstrend gab es im Kreispokalspiel beim MTV Ahrensbök, bei dem sich Eutin 08 mit einem 5:0(3:0)-Erfolg den Einzug in die vierte Runde gesichert hat, bei Florian Ziehmer, der nach seinen muskulären Beschwerden in Ahrensbök über eine Stunde spielte.

Ihr Selbstvertrauen stärkten beim Pokaleinsatz auch die Offensivspieler Jannik Fust mit zwei Treffern und Florian Stahl, der einmal traf, sowie Kevin Hübner, der durchspielte.

„Ich erwarte eine robuste Todesfelder Mannschaft“, sagt Mecki Brunner. Wichtig sei eine konzentrierte Abwehrleistung, denn mit Morten Liebert, der bereits fünf Torerfolge auf dem Konto hat, verfügen die Gastgeber über einen treffsicheren Stürmer. „Wir wollen unser Spiel durchsetzen und versuchen, gradlinig nach vorne zu spielen“, hat sich Brunner vorgenommen.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2016 | 21:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen