zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

03. Dezember 2016 | 07:50 Uhr

Eutin 08 mühelos weiter

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Kreispokal: Ahrensbök zieht sich gegen Schleswig-Holstein-Ligisten dennoch gut aus der Affäre

„Unsere Baustelle ist die Fußball-Kreisliga Ostholstein“, rückte der Ahrensböker Trainer Michael Wilkens die Verhältnisse nach dem Pokalspiel gegen Eutin 08 zurecht. Der Spitzenreiter der Schleswig-Holstein-Liga setzte sich auf dem ungewohnten und arg staubigen Grandplatz letztlich verdient und standesgemäß mit 5:0(3:0) Toren durch und zieht in die vierte Runde des Kreispokals ein.

Der Eutiner Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner setzte im Tor zum ersten Mal Björn Koch ein, der vom SV Neukirchen gekommen ist und Lars Möller als zweiten Torwart ersetzen soll. Möller war am Mittwoch aus privaten Gründen verhindert, soll aber am Sonntag im Punktspiel beim Todesfelder SV seinen Einstand im Eutiner Tor geben. „Björn Koch hat seine Sache gut gemacht, sich gleich harmonisch in die Mannschaft eingefügt“, sagte Brunner. Deutlich mehr zu tun hatte auf der anderen Seite der Ahrensböker Torhüter Leif Lorenzen, der sich einige Male auszeichnen konnte.

„Der MTV Ahrensbök hat sehr tief verteidigt“, meinte Mecki Brunner. Letztlich war der Druck zu groß. Jannik Fust brachte die Eutiner nach einem Eckball in Führung (14.), das 2:0 markierte Florian Stahl mit einem eleganten Heber über den ihm entgegeneilenden Lorenzen hinweg (33.), für den Pausenstand sorgte erneut Fust. Stahl hatte einen langen Ball erlaufen, sofort abgezogen und den rechten Pfosten getroffen, den Abpraller versenkte Fust flach im linken Eck (42.).

In der zweiten Halbzeit zogen sich die Gastgeber weiter zurück – und hatten doch zwei gute Chancen, in der 53. Minute fischte Torhüter Koch einen Kopfball aus dem rechten Eck, ein Ahrensböker 30-Meter-Freistoß zischte knapp links vorbei (68.).

Die Tore fielen auf der anderen Seite. Nach einem Foul am eingewechselten Philip Nielsen entschied die sehr souveräne Schiedsrichterin Mirka Derlin auf Elfmeter, den Kapitän Sönke Meyer sicher verwandelte (83.). Nur eine Minute später liefert Jannik Fust die Vorlage zum 5:0-Endstand, als er seinen Gegenspieler tunnelte, denn Ball von der Grundlinie zurückpasste und dort Rico Bork fand, der aus kurzer Entfernung in die Maschen traf (85.).

„Wir wollten versuchen, zu unterbinden, dass die Eutiner ihren Lauf kriegen und uns auseinanderspielen. Das haben wir ganz gut hinbekommen.“ Die Ahrensböker stemmten sich engagiert gegen den höherklassigen Gegner, gingen konsequent zur Sache, spielten aber auch sehr fair.

„Wichtig ist, dass sich niemand verletzt hat“, sagte Brunner. Er hatte Florian Ziehmer nach dessen Verletzungspause in der Startformation berücksichtigt. Ziehmer bestand den Test, spielte 70 Minuten durch und wird wahrscheinlich auch am Sonntag beim SV Todesfelde auflaufen können.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Sep.2016 | 21:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen