zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2016 | 01:21 Uhr

Eishockey-Club fürchtet um die Halle

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Timmendorfer Strand: Gemeinde will vor einer Sieben-Millionen-Euro-Investition seine Bürger befragen, ob das Eissport- und Tenniscentrum erhalten bleiben soll

Eishockey-Oberligist EHC Timmendorf blickt derzeit in eine ungewisse Zukunft. Der Drittligist bangt um den Fortbestand des Eissport- und Tenniscentrums am Kurpark (ETC). Im nächsten Jahr soll ein Bürgerentscheid Klarheit darüber bringen, ob die Gemeinde Millionenbeträge in die Modernisierung investieren oder die Eishalle geschlossen werden soll. Der Termin für die Abstimmung sowie der genaue Wortlaut, über den die Wahlberechtigten abstimmen sollen, stehen noch nicht fest.

Bereits vor einigen Jahren wurden die Bürger von Timmendorf befragt, ob das ETC erhalten bleiben soll und antworteten mehrheitlich mit ja. Ob diesmal angesichts der hohen Investitionssumme von insgesamt rund sieben Millionen Euro in mehreren Bauabschnitten mit einem gleichen Votum gerechnet werden kann, bleibt abzuwarten. Eile ist in jedem Fall geboten, denn der bestehende Brandschutz gilt nur noch für diese Saison.

„Ich brauche eine klare Meinung, damit wir die Planungen vorantreiben können“, sagte die Timmendorfer Bürgermeisterin Hatice Kara. Zur Meinungsbildung sollen auch die Kinder und Jugendlichen im Alter ab zehn Jahren befragt werden. Immerhin sind die Hälfte der rund 500 aktiven Mitglieder der Eishockeyclubs Timmendorfer Strand 06 (EHCT) in dieser Altersgruppe. Nachdem der Pachtvertrag mit der Betriebs GmbH nicht verlängert worden war, hat die Gemeinde Timmendorfer Strand die Regie in dem Komplex übernommen. Im Sommer wurden bereits erste Investitionen, wie die Komplettierung der Plexiumradung der Eisfläche getätigt.

Ein negativer Entscheid würde das Aus für den EHCT bedeuten, den einzigen Eishockey-Club in Schleswig-Holstein. Das wäre eine bittere Pille nicht nur für die 500 aktiven Sportler, sondern auch für die vielen Hundert Zuschauer, die Woche für Woche die Spiele der Oberligamannschaft besuchen.

„Wir werden alles dafür tun, damit es hier weitergeht“, sagt Martin Williams, der für den Nachwuchsbereich zuständig ist und von den besorgten Eltern immer wieder mit der Frage gelöchert wird, ob denn mit dem Eishockeyspielen tatsächlich nach dieser Saison Schluss sei.

Auch der Verein um den Vorsitzenden Hans Meyer hat verschiedene Aktionen zum Erhalt des ETC angekündigt. Als Erstes wurde ein „Retter-T-Shirt“ aufgelegt, das schon in den ersten Tagen guten Absatz gefunden hat. Bundesweit haben via Internet viele Eishockey-clubs und -fans ihre Solidarität mit den Timmendorfern bekundet.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2016 | 20:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen