zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

09. Dezember 2016 | 05:04 Uhr

Eishockey: Am Ende fehlt die Kraft

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der EHC Timmendorfer Strand unterlag in der Eishockey-Oberliga Nord bei den Wedemark Scorpions mit 3:6(3:1, 3:0,2:0) Toren. Die Timmendorfer überzeugten im ersten Drittel durch ihre effektive Chancenverwertung. Letztlich fehlte der Mannschaft aber die nötige Kraft.

„Die Belastungen sind durch die langen Eiszeiten einfach zu hoch. Es ist schwer, mit einem so kleinen Kader in der Oberliga zu bestehen“, sagte Trainer Dave Rich, der mit der Einstellung seiner Mannschaft sehr zufrieden war.

Die „Beach Boys“ verteidigten gut, besaßen mit Leon Hungerecker einen starken Goalie. Auf Vorarbeit von Dominic Steck und Matthias Oertel erzielte Kenneth Schnabel die Gästeführung (11.). Wedemark glich eine Minute später aus, die Timmendorfer sorgten für Entlastung. Max Grassi erzielte das 2:1 (16.), Gianluca Balla das 3:1 (18.). Im Mitteldrittel geriet der EHCT durch ein Beinstellen von Vitalij Blank zum ersten Mal in Unterzahl und musste das 3:2 hinnehmen (22.), Wedemark glich zum 3:3 aus (22.) und kam durch einen Penalty zum 4:3 (28.). Die Timmendorfer waren im dritten Drittel um den Ausgleich bemüht, der Kraftverlust war aber unübersehbar. In den Schlussminuten sorgen die Wedemarker Michael Budd (58.) und Sebastian Lehmann (60.) für die Entscheidung.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Sep.2016 | 21:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen