zur Navigation springen

Rastplatz Neustädter Bucht an der A1 : Eine Frau mit blutigem Auge und ein Polizeieinsatz mit kuriosem Ende

vom

Ein Zeuge vermutet, dass eine Autofahrerin Opfer von Gewalt wurde und ruft die Polizei. Bei der Kontrolle zeigt sie den Beamten ihren Po.

Lübeck | Ein Zeuge hat am Mittwochabend gegen 20 Uhr die Polizei angerufen, nachdem ihn eine Frau auf dem Rastplatz Neustädter Bucht um Eis gebeten hatte. Sie hatte damit ihr blutiges rechtes Auge kühlen wollen. Danach fuhr sie davon. Der Anrufer vermutete, dass die Frau Opfer von Gewalt geworden war und wählte die 110.

Wie die Polizei mitteilte, trafen wenig später Beamte der Autobahnpolizei auf dem Rastplatz ein und konnte von dem Zeugen Informationen wie Fahrzeugtyp und -farbe, Kennzeichen und Fahrtrichtung erfragen. Der silberne Toyota Corolla mit dem skandinavischen Kennzeichen war demnach in Richtung Süden unterwegs. Die Beamten der Polizei Scharbeutz informierten Kollegen in Bad Oldesloe.

Um 20.24 Uhr meldete eine Funkstreife Sichtkontakt zu dem beschriebenen Fahrzeug und stoppte es einige Minuten später für einer Kontrolle. Rund sechs Minuten später war der Einsatz allerdings schon beendet. Ergebnis: Es wurden keine strafbaren Handlungen erkannt. Wie die Frau an ihr blaues Auge kam, konnte sie erklären.

Sie hatte gerade erst eine Schönheits-OP hinter sich und habe sich auf dem Rastplatz die Verbände abgenommen. Da fingen die frischen Wunden an zu bluten. Um die Schwellungen zu kühlen habe sie nach Eis gefragt und dieses auch bekommen.

Auch ihren Po ließ sich die Frau operativ straffen. Einen Beweis lieferte sie prompt. Sie zeigte den eingesetzten Beamten vor Ort ihr Hinterteil. Ob sie dies auch kühlte, ist nicht übermittelt. Die leicht verdutzten Beamten waren überzeugt, die Dame durfte weiterfahren.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 09.Mär.2017 | 13:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert